Anmelden mit
Registrieren | Anmelden

Taktraten von Wii U unterhalb der Xbox 360 und PS 3

Von , Wolfgang Gruener - Quelle: VentureBeat | B 14 kommentare

Obwohl Nintendo mit der kürzlich veröffentlichten Wii U eine deutliche Leistungssteigerung gegenüber der Vorgängerkonsole Wii versprochen hat, sind die technischen Details nicht beeindruckend

Betrachtet man die Chip-Archirektur und -Taktraten von Nintendos neuer Wii U, sind die Spezifikationen schon recht enttäuschend. Ein Hacker namens Marcan behauptet nämlich, Details dazu herausgefunden zu haben.

Demnach soll Nintendo als Prozessor eine Variante des IBM PowerPC 750 mit drei Kernen sein, die jeweils eine Taktrate von 1,24 GHz haben. In der Wii steckte noch ein PowerPC 750CL mit 729 MHz. Der Grafikkern der Wii U soll mit knapp 550 MHz takten, während die Hollywood GPU der Wii es nur auf 243 MHz brachte.

Natürlich sind die Taktraten allein nicht alles und die Gesamtperformance einer Spielekonsole setzt sich aus mehreren Faktoren zusammen. Dennoch passen die Angaben zu den Aussagen von Spieleentwicklern, dass die Wii U bereits an ihre Grenzen stößt, obwohl sie von Nintendo für Full-HD-Spiele entwickelt wurde. Vergleicht man die Frequenzen der Chips mit den in die Jahre gekommenden Modellen der Konkurrenz, so liegt die Wii U teilweise schon recht deutlich zurück: Sowohl der Cell-CPU der PlayStation 3 als auch der Xeon-Chip der Xbox 360 lassen ihre Kerne auf 3 GHz laufen. Der Grafikchip der Wii U ist zwar ähnlich schnell getaktet wie die GPUs der beiden Konsolen (Xbox 500 MHz, PS3 550 MHz), dennoch ist auch das für eine Radeon HD der 7000er-Serie fast schon die Minimal-Taktrate.

Es sieht also so aus, als ob dem Haupt- und Grafikprozessor der Wii U das Wort "Kompromiss" auf die Stirn geschrieben steht. Auch scheinen sich so die Gerüchte zu bewahrheiten, dass Nintendo eine schnelle Antwort auf Microsofts Kinect-Erfolg brauchte und keine Zeit hatte die Konsolenhardware gründlich zu überarbeiten. Das schlägt sich laut VentureBeat auch darin nieder, dass die Spielekonsole keine zwei Tablet-Controller auf einmal ansteuern kann oder zumindest die Framerate des Spiels senken muss um beide Eingabegeräte auch mit Video-Signalen zu versorgen.

Kommentieren 14 Kommentare anzeigen.
Sortieren nach: Neueste zuerst | Älteste zuerst
  • Smart , 30. November 2012 08:42
    Schwachsinniger Artikel - Herr Lutz Meier und Herr Wolfgang Gruener haben offenbar nicht den Hauch einer Ahnung, womit sie es hier zu tun haben und wovon sie reden.

    Warum ist das so? Weil Taktraten heute Schall und Rauch sind! Jeder Core 2 Duo-Prozessor macht mit seinen gemächlichen 2,4 Ghz jeden Pentium 4 mit über 4 Ghz (!) sowas von platt. Ein Core 2 Duo hat gar die Leistung eines nicht erhältlichen 6 Ghz Pentium4-Prozessors! Ein Core i3 - davon möchte man gar nicht reden. Der würde jeden Core 2 Duo mit 3 Ghz alt aussehen lassen mit nur 2 Ghz.

    Und nicht anders ist das hier:

    Während die Xbox 360 eine laut Entwicklern sehr langsame IPC-Leistung von ca. 0,5 Instruktionen hatte (was sehr schlecht ist), schaffte die Wii mit ihrem besser strukturierten Broadway-Chip satte 2-3 Instruktionen IPC-Leistung in derselben Zeit! Das einzige was die Wii nicht hatte, war mehrere dieser Kerne, dafür hatte sie a) gleichgroßen Cache, b) bessere, weil effizientere Architektur (ein 3-Kerner würde eine Xbox 360 arg in Bedrängnis bringen und das allein schon mit selben Architektur von damals!).

    Der Xenon der Xbox 360 war eben einfach nur ineffizient! Genau wie der Cell der PS3, der gleich nach dem Pentium 4-Urgetüm die uneffizienteste CPU war, die jemals gebaut wurde. Das kann man überall im Netz nachlesen diese Zahlen. So- laut Entwicklern hatte die Wii die ausgeglichenste Hardware, die jemals eine Konsole hatte! Damit ist gemeint, CPU, GPU (mit ihren komplizierten TEV-Shader-Einheiten), der Cache der CPU und allgemein der Arbeitsspeicheraufbau (24 MB sehr schneller 1T-Ram, und 64 MB externer DDR3-Speicher) waren allen anderen Konsolen (auch Xbox 360 und PS3!) in Sachen Latenz und Geschwindigkeit weit voraus. Die PS3 hatte nur lahmen DDR 3-Speicher, davon auch nur 256 MB, was sich später als echter Flaschenhals herausstellte. Die Xbox 360 hatte zwar 512 MB flexiblen DDR3-Speicher, der aber mit der GPU geteilt werden musste, was ebenfalls wenig in dieser Zeit war für HD-Spiele.

    Die Wii hat mit ihrem Wii-Prozessor der nur mit 729 Mhz (!) taktete das erreicht in der IPC-Leistung, was andere (Xenon der Xbox 360) nur auf dem Papier hatten. Man sagt, die Wii-CPU hatte etwa 50% der Alltags-Leistung des Xenon! Und jetzt bedenkt mal: 729 Mhz vs 3,2 Ghz! Was für eine Lücke klafft hier?

    Wer in der IT aufgepasst hat, der weiß heute: nicht der am schnellsten getaktete Prozessor gewinnt, sondern derjenige, der a) viel Cache hat (WiiU hat 3 MB, vs mickrige 256 Kilobyte bei der Xbox 360), b) eine sehr gut durchdachte Struktur besitzt (Architektur in der Techniksprache genannt), und c) derjenige, der kaum Schwachstellen hat.

    Die WiiU wird der Konkurrenz zeigen, was es heißt, effizient zu sein. Das wird wie der Kampf mit dem Pentium 4 werden. Die PS3 ist dabei der Athlon 64 x2 (heiß, ineffizient, mittelschnell), der Pentium 4 ist die Xbox 360 (auch nur mittelschnell, dabei immer noch heiß und ineffizient), und der WiiU-Power7-Derivat- (Power PC 7-Series) Prozessor wird die Rolle des Core 2 Duo einnehmen und anderen zeigen, was es heißt, viel Cache zu haben.

    Überlegt mal: Heute PCs haben in der CPU meist 2-3 MB Cache, manche haben auch 4 oder 12 oder 20 MB Cache, aber wir reden wir von Durchschnitt! Und der hat nunmal nur Core 2 Duos drin maximal. Also sind 3 MByte extrem guter, vom Power 7-Prozessor bekannter "Smart"-Cache eine sehr gute Lösung.

    Man weiß, dass der Power750-Prozessor der WiiU auf Power 7 basiert und dass er eine sehr gute Branch-Prediction besitzt, den allein schon die PS3 und die Xbox 360 nicht haben, weshalb sie ja ziemlich ineffizient sind und 100 Watt schlucken. Desweiteren darf man nicht vergessen, dass die WiiU eine GPGPU hat, und dazu sehr schnellen, mit der CPU geteilten Level 3-Cache (32 MByte).

    Die Grafiklösung ist in etwa wie in aktuellen CPUs von Intel und AMD. Nur mit dem kleinen Unterschied, dass viel mehr Cache da ist und deshalb wesentlich höhere Leistungen möglich sind. 32 MB reichen für Full HD aus.

    Also, das nächste Mal bitte. Klappen halten hier. Keine schwachsinnigen Artikel schreiben, wenn man sich nicht auskennt.

    Rein theoretisch müsste der WiiU-3Kern-Prozessor eine Leistung erbringen, die 3-5x besser als die der Xbox 360 ist. Warum? Weil 3072 KByte vs 256 KByte = 12x Unterschied. IPC WiiU soll bei ca. 5 liegen. Ihr könnt auch also selber ausrechnen, wie hoch der Unterschied sein wird.

    Ach und bevor ich es vergesse: 1,25 Ghz dafür reichen locker aus. Wie gesagt. Pentium 4 mit 4 Ghz ist heute einfach nicht mehr zeitgemäß. Heute hat man min. einen Core 2 Duo, der auch nur 2,x Ghz (oder sogar nur 1,8 Ghz!) hat und trotzdem alle Pentium 4s und Pentium Ds sowas von platt macht und alt aussehen lässt.

    Rechnet man dann noch die 3 Kerne rein, kommt man auf 6-8 fache Rechenleistung, im Extremfall sogar bis zu 10x schneller (in manchen Szenarien wie z.b. Verschlüsselung, Streaming-Leistung oder Fließkommaberechnung). Also erzählt hier nicht was vom Pferd, wenn ihr von IT und Prozessoren nichts versteht... Schönen Tag noch.
  • Smart , 30. November 2012 09:06
    Tschuldigung, oben sollte natürlich 1024 KB Cache für die Xbox 360 stehen. Aber auch das wird nichts am Ergebnis ändern, der Unterschied ist immer noch 3x und der Cache der WiiU soll sogar dem eines Core i7 überlegen sein. Die WiiU wird wesentlich effizienter und mit weniger Takt problemlos der Xbox 360-CPU zeigen, was Fortschritt heißt und dass man mit bloßem Gigahertz-Wahn nichts mehr erreicht in heutiger Zeit- damals war Takt einfach das übliche - heute gewinnt der, der den besten und cleversten Branch Prediction hat, der die beste und ausgereifteste Architektur hat - und der keine Schwachstellen hat. Vielleicht wird die WiiU-CPU nicht gleich am Anfang zeigen, was sie kann, weil man erstmal anders lernen muss, zu programmieren. Aber die Zeit wird schnell kommen, in der Programmierer zeigen, zu was moderne Technik in der Lage ist.
  • tristard , 30. November 2012 09:08
    der artikel ist schon irgendwo ein armutszeugnis für ein tech-magazin. dickes DANKE an smart für diese überaus detaillierte und fachkundige erläuterung.

    mittlerweile lohnt es vor dem lesen eines artikels einen blick in die kommentare zu werfen.
  • tomx , 30. November 2012 09:10
    Gut gebrüllt, Löwe, konstruktiverer "Ton" hätte mir allerdings besser gefallen und deine ausführliche Darstellung "runder" aussehen lassen.

    Schöne Vorweihnachtszeit euch allen!
  • blackice81 , 30. November 2012 12:14
    armutszeugnis und peinlich eines authority of tech - magazines die Leistung von cpu´s nur anhand der taktraten zu vergleichen wärend 6 jahre cpu-architektur dazwischen liegen.
  • matthias wellendorf , 30. November 2012 16:39
    So ganz kann man die Taktrate als Indikator nicht von der Hand weisen. Natürlich hängt die CPU-Leistung in erster Linie mit der Architektur zusammen. Zumeist aber werden bestehende Konstruktionen weiterentwickelt, und das bedeutet in den meisten Fällen auch eine Steigerung der Taktrate.

    Da hilft auch das Totschlag-Argument Intel P4 nicht. Natürlich war das eine Gurke, bei der Intel architektonische Defizite mit Geschwindigkeit wettmachen wollte. Der zeitgleich angebotene AMD Athlon war zwar deutlich schwächer getaktet, steigerte aber auch mit jeder Evolutionsstufe die Taktrate.

    Gleiches gilt auch für die Intel-CPUs ab Centrino; der hat zwar einen Schnitt zum vorherigen P4 bedeutet, die Taktfrequenzen wurden jedoch auch kontinuierlich angehoben. Das lässt sich bis zu den aktuellen iCore-Prozessoren durchexerzieren.

    Es ist ja schön, wenn Freunde exotischer Architekturen sich redlich für diese stark machen, aber man sollte die Kirche manchmal auch im Dorf lassen.
  • www_zeeshan_de , 30. November 2012 17:45
    Entscheidend ist das Gesamtergebnis als Leistung:
    * Die Menge an RAM (Mindestens 8GB RAM für FULL HD Texturen notwendig!!!
    * CPU GFLOPS WHETSTONE / DHRYSTONE pro Sekunde
    * GPU GFLOPS WHETSTONE / DHRYSTONE pro Sekunde
    * Spiele-Datenträger mit genügend Speicherkapazität für FULL HD Texturen
    Das alles hat jetzt mit Spielespass erst mal gar nichts zu tun. Wer Spielspass haben möchte, der bekommt das auch mit 40 Jahre alten Spielen wie PONG auf einem Green-Monitor. Wir sind aber jetzt in der jetzigen Gegenwart, und es gibt nun mal bestimmte technologische Standards. Wenn ein Hersteller eine System als "FULL HD" System verkaufen möchte, die Leistungswerte des Systems aber bewusst verschweigen möchte, dann ist das hinterhältig, das Unternehmen nur auf Gewinn ausgelegt, die Interessen der Kunden sind zweitrangig. Stell dir vor du willst ein Auto kaufen, fragst nach "Wie viel PS hat das Auto?" und kriegst vom Verkäufer "Sehr sportlich, kaufen Sie noch heute das Auto sonst kauft es jemand anders!" als Antwort, dann ist schon was faul.

    Die ganzen Vermutungen in den Kommentaren hier sind für nichts, denn kaum einer hier hat wohl je eine Zeile Code für ein Modernes 3D Spiel geschrieben. Deshalb sage ich, wenn sogar Spieleentwickler schon sagen, dass die WII U leistungsschwach ist, dann ist das eine professionellere Aussage als die ganzen Kommentare der Nintendo-Fanboys.
    Bei den Nintendo-Ingenieuren habe ich das Gefühl, die kommen wohl aus dem selben Teletubby-Spiele-Kindergarten, wie die Nitendo-Fanboys von heute.
    Vor 25 Jahre war ich selbst Nintendo-Fan, aber was hat Nintendo nur gemacht. Wirklich traurig, denn mit der WII U hätte man alles perfekt machen können. Mein Wunsch war: Die neue WII U hätte 8 GB RAM, 60 GFLPOS WHETSTONE CPU, 1800 GFLOPS GPU mit 2 GB VRAM, und stinknormale Gamecontroller anstatt den TEUREN Lubbtish Tablet PC als Controller.
    Stell dir vor, ein Remake von Legend of Zelda II: Adventure of Link in FULLD HD Texturen bei 1920*1080@60FPS(progressive).
    Das wärs doch, ich hätts sofort gekauft. Aber so nicht, nicht mit mir. Jetzt muss ich eben doch auf die Playstation4 warten.
  • Andy_82 , 30. November 2012 23:37
    *hust* wollte nur mal auf die Quelle (oben rechts) hinweisen: VentureBeat
  • ag3nt , 2. Dezember 2012 13:25
    Was hat denn das Gerede über Intel Prozessoren mit der PowerPC Architektur zu tun?
    Dass die Wii U leistungsmäßig nicht einmal mit den mittlerweile über 7 Jahre alten Systemen der Konkurrenz mithalten kann ist traurig. Zudem scheint mir nichts an der Konsole in irgendeiner Weise innovativ zu sein. Es wirkt eher wie ein Kosmetikupdate der Wii, Zielgruppe werden nach wie vor Hausfrauen und Kinder bis 10 Jahren sein. Da werden nur noch die letzten Euros aus dem Produktnamen Wii gezogen.
  • Rene Sc , 2. Dezember 2012 19:38
    Warum ist das Traurig?
    Nintendo macht doch alles richtig.

    Man muss nicht immer die neuste und Beste Technik verbauen um Groß dar zu stehen.

    bestes Beispiel ist die Wii und der NDS.

    INNOVATION ist das Stichwort, und davon hat Nintendo mehr als Genug.
    Sieht man an den verkaufszahlen, oder will mich hier jemand deswegen Belehren?

    Die Wii ist mindestens 10x Schwächer, Billiger und langsamer Getaktet als Ps3 und Xbox360.
    Dennoch hat sich die Konsole verkauft wie geschnitten Brot, davon träumen andere Firmen regelrecht.

    Grafik ist nicht das wichtigste im Leben, verstehen nur viele leute nicht...halt doch.
    Viele die sich ne ps3 gekauft haben.

    Denn hier sind die Spiele mehr als mager und die Storys der "RPG's" auch nur schlecht.
    ENtweder lehnen RPGs an Fernsehserien an, oder sind nur 2h lang (Abgesehen von FF und AAA Titeln).

    Microsoft macht das schon besser mit Halo, aber die haben das problem mit den verkaufszahlen nicht, da sie nebenher noch zig andere Sachen vermarkten
  • Carsten Grein , 2. Dezember 2012 23:43
    Zitat von Morbol
    Quelle: http://www.gamezone.de/Wii-U-Konsole...haben-1037991/
    :
    Nein es bringt nichts zwei CPU Taktgeschwindigkeiten zu vergleichen. Die Wii U CPU hat zwar eine niedrigere Taktgeschwindigkeit als z.B. die XBox360 CPU das bedeutet aber nicht das sie langsamer. Erstens bietet die die Wii U Cpu viel mehr Cache und ist viel schneller an den Rest des Systems angebunden und zweitens kann die Wii U CPU mehr Operationen pro Taktzyklus ausführen.

    Zum Verständnis: Mal angenommen eine CPU führt 3 Operationen pro Taktzyklus aus bei einem Takt von 2Ghz eine andere aber 8 Operationen mit 1Ghz Takt. Die zweite CPU ist trotz niedriger Taktfrequenz schneller. Das ist auch der Grund warum die Taktfrequenz von CPUs heutzutage nicht mehr wirklich viel über deren Leistung aussagen.

    Laut ernstzunehmenden Technik-Foren bietet die Wii U CPU vermutlich die 1.5fache Leistung des Xenos-Prozessors der Xbox360. Dafür müssen natürlich die Spieleengines entsprechend angepasst werden. Die meisten momentan für die Wii U Spieleports verwendeten Engines sind einfache Ports der XBox360 Engines. Aber diese sind auf die Gegebenheiten der XBox360 Prozessors Timings ausgelegt und nutzen daher die CPU der Wii U nur zu einem Bruchteil aus.

    Ausserdem bietet das Wii U System noch weitere Extras die die CPU entlasten, z.B. einen DSP-Chip der das gesamte Audio-Processing übernehmen kann, eine aufwendige Soundkulisse kann auf der Xbox leicht 20% der CPU-Leistung verbrauchen. Auf der Wii U wird die CPU damit gar nicht belastet. Auch die starke GPGPU der Wii U kann manche Aufgaben des Prozessors wie z.B. Ki- oder Physik-Berechnung deutlich schneller erledigen als selbst moderne CPUs.

    Sobald die Engines für die Wii U optimiert sind werden sie bessere Leistung zeigen und mehr Leistung bringen als auf der Xbox360 möglich.
  • derkevevin , 5. Dezember 2012 09:28
    zitat von www_zeeshan_de
    Entscheidend ist das Gesamtergebnis als Leistung:
    * Die Menge an RAM (Mindestens 8GB RAM für FULL HD Texturen notwendig!!!
    * CPU GFLOPS WHETSTONE / DHRYSTONE pro Sekunde
    * GPU GFLOPS WHETSTONE / DHRYSTONE pro Sekunde

    Wir reden hier von einer Spielekonsole und nicht von einem Gamer PC für 2000€.
    Und was für 8GB? Der Rest den du da redest klingt ja so als hättest du Ahnung, aber ich z.B habe 8GB RAM in meinem Computer, kenne aber kein (HD) Spiel das auch nur die Hälfte davon nutzt.
    Und trotzdem laufen die Spiele flüssig. Fragt sich was du unter "FULL HD" verstehst.
    Eigentlich ja 1080p oder? Hätte Nintendo uns so einen Quatsch wie 4K-HD versprochen,
    dann gäbe es vielleicht Grund sich jetzt zu beschweren.

    Dinge über die ich mich als objektiver Nintendo-Fan aufrege, sind eher ständige Internetverbindungsprobleme und viele andere "Kleinigkeiten", so kann ich z.B. bei ZombiU die Achse des rechten Sticks nicht umkehren, wie ich es gewohnt bin. >:l
    Was die Steuerung angeht, die Nintendo angeblich so wichtig ist, scheinen mir abseits der Hauptsteuerung Rückschritte gemacht zu werden: Immer noch kein Controller-Menü (Sei es nur Für Download Spiele) um die Tastenbelegung zu ändern. Nichtmal auf dem 3DS.
    Das Stört vor allem, weil die Position der A -und B Knöpfe seit dem Nintendo DS nicht mit
    denen der alten Spiele übereinstimmt. Das Knopflayout ist zwar jetzt wie bei dem des Super Nintendos, allerdings wurden dabei Hauptsächlich der Y und der B knopf genutzt
    -wie bei DS Spielen jetzt. Man muss also "schräg" spielen.
    Dabei kann so eine Kleinigkeit von einem Gescheiten Entwickler an einem Tag Programmiert werden. Es sei denn man legt keinen Wert darauf, dann soll sich ein Controller der sich weniger anpassen lässt als auf dem Super Nintendo aber auch nicht PRO Controller nennen.

    Man kann nur hoffen das da noch viel gepatched wird.
    Man könnte sich jetzt auch beschweren, dass die Konsole nur "halb fertig" raus kommt, aber ich krieg sie lieber jetzt schon so wie sie ist, als erst in nem halben Jahr oder so ^^
  • avatar_87 , 5. Dezember 2012 10:03
    Ich finde den Artikel nicht perfekt aber doch ziemlich treffend.

    Klar kann man Taktrate nicht mit Leistung gleichsetzen und ich bin mir sehr sicher, dass das dem Autor wohl bewusst war. Trotzdem ist die Taktrate unterirdisch, da diese in erster Linie vom Fertigungfssprozess abhängt. Je kleiner die Strukturbreite desto höhere Taktraten sind möglich, ohne dass man die Spannung und damit die Leistungsaufnahme des Chips erhöhen muss, was zu einer schlechten Effizienz führt.
    Natürlich spielt auch die Architektur der CPU eine wichtige Rolle, aber wenn man es mal damit vergleicht was Intel in den letzten Jahren mit neuen Architekturen an Leistung gewonnen hat, wiegt es die geringere Taktrate der Wii U CPU höchstwahrscheinlich nicht auf.
    Den besten Hinweis auf die tatsächliche Leistung der Konsole gibt der Stromverbrauch. Obwohl die CPU in nicht mehr zeitgemäßen 45 nm und die gpu nur in 40 nm gefertigt wurde bescheinigen erste Tests eine mittlere Leistungsaufnahme von gerade mal etwas mehr als 30W. Das verbraucht alleine schon Intels kleinster low voltage ivy bridge dual core, der bereits in der effizienteren 22 nm gefertigt ist.
    Die Leistung ist also nicht berauschend, das ist Fakt. Natürlich ist das nicht alles, aber Innovationstechnisch kann die Wii U meiner Meinung nach auch nicht mit der alten Wii mithalten. Und da fällt es mir dann schwer den Sinn in dieser neuen Konsole zu sehen. Denn für die beliebten Nintendo Spiele (Mario und CO) reicht auch die alte Wii.
  • www_zeeshan_de , 11. Februar 2013 20:58
    @ derkevevin:

    Zitat:
    "" Wir reden hier von einer Spielekonsole und nicht von einem Gamer PC für 2000€.""
    ==> Antwort: Auch ich rede hier von einer Spielekonsole.
    Meinen letzten PC (Stand September 2012) habe ich mit einem Silent Gehäuse mit 60 GFLOPS WHETSTONE CPU (8-Kerne), einer 2000 GFLOPS (single precision) GTX 660 mit 3GB VRAM und 16GB System RAM zusammengestellt. Das hat insgesamt ca 850 Euro gekostet. Ein GamerPC kostet demnach nicht 2000 Euro, ich weiß nicht wo du deine PCs kaufst aber ich will das auch gar nicht wissen.

    Zitat:
    ""Und was für 8GB? Der Rest den du da redest klingt ja so als hättest du Ahnung, aber ich z.B habe 8GB RAM in meinem Computer, kenne aber kein (HD) Spiel das auch nur die Hälfte davon nutzt.""
    ==> Antwort: Nur weil du kein HD Spiel kennst das die 8GB RAM nicht nutzen heißt das noch lange nicht dass es keine gibt, geben soll oder geben wird. Ich habe z B bei Skyrim ca 15 HD Texture MODs installiert, danach waren 8 GB RAM nicht mehr ausreichend (bei deaktivierter Windows-Auslagerungsdatei kam Meldung nicht genügend Speicher!!!), habe dann auf 16 GB RAM aufgestockt, habe inzwischen insgesamt ca 30 HD Texture Mods. Skyrim ist nur ein Beispiel von vielen. Die Problematik besteht darin, dass die meisten Spiele nur irgendwelche billig Ports von den 512MB-RAM Spiele Konsolen sind. Auf den Konsolen laufen die Spiele ohnehin nicht in FUL HD Auflösung, und auf den PCs bringen die Konsolen-Ports nur matschige Texturen mit. Um FULL HD Auflösung ansprechen zu können benötigt man nun einmal FULL HD würdige Texturen, und das geht nicht mit 2GB RAM wie bei der WII U. Für 2D Kontent mag der Speicher ausreichen, aber keinesfalls für eine 3D Welt wie Skyrim oder GTA 5 (GTA 5 wird auf PS3 eben matchige Texturen haben, wogegen es auf dem PC oder der Playstation 4 mit 8 GB RAM FULL HD würdige Texture haben kann). Schon bald wird es neue Spielekonsolen wie Playstation 4 oder Xbox 720 (Xbox 3) geben, dort wird sich zeigen, wer nicht genügend RAM mitbringt, verringert den Lebenszyklus der Spielekonsole immens. Wir dürfen nicht vergessen, mit ULTRA-HD steht uns schon die nä. Norm vor der Haustür. Und ja, ich habe Ahnung von dem was ich rede, die technische Entwicklung geht immer vorwärts (mehr RAM, mehr CPU/GPU Leistung, mehr HDD Speicher), und nicht rückwärts.

    Zitat:
    ""Und trotzdem laufen die Spiele flüssig. Fragt sich was du unter "FULL HD" verstehst. Eigentlich ja 1080p oder? Hätte Nintendo uns so einen Quatsch wie 4K-HD versprochen, dann gäbe es vielleicht Grund sich jetzt zu beschweren.""
    ==> Antwort: Mit reduzierten Effekten und einer niedrigen Auflösung läuft auch Crysis 2 auf einem Intel Atom Netbook (mit 2gb RAM und ner Intel HD IGP) mit ca 0,2 Frames / Sekunde. Das ist aber weder FULL HD (1920*1080progressive@60FPS) noch FULL HD würdig (matschige Texturen wegen 2gb RAM. Als "flüssig" sollte man Spiele erst bezeichnen wenn diese KONSTANT mit 60 FPS (average) mit aktiviertem VSYNC laufen, alles andere ist das Gegenteil von flüssig. Die meisten Spiele laufen nicht mal auf der PS3/Xbox360 flüssig (informier dich), und wenn doch, dann eben bei reduzierter Auflösung. Die PAL-Konsolen haben noch das Problem dass, diese die Spiele von 60 FPS in 50 FPS runterrechnen, wodurch die Spielgeschwindigkeit/Performance/Abtastrate von Inputs darunter leidet. Ich habe z B Super Street Fighter IV AE sowohl auf PS3 als auch auf PC, auf dem PC läuft das Spiel gigantisch flüssig, auf der PS3 läuft immer wieder ein paar Frames, das merkt man insbesondere wenn man gegen einen online Gegner spielt, beim dem die Konsole mit 60 FPS läuft. Das Einzige was Nintendo uns versprichen hatte, war dass die mit der WII U diesmal eben auch die erwachsenen Gamer ansprechen wollen. Aber mit 2GB RAM (davon 1GB RAM für System und nur 1 GB RAM für die Spiele!!!!) und der begrenzten CPU/GPU Leistung geht das nicht. Wie gesagt, FULL HD würdige Texturen für ein 3D Spiel mit einer großen Spielewelt (wie Skyrim usw) ist auf der WII U entweder UNMÖGLICH oder eben nur mit matschigen (nicht FULL HD würdigen) Texturen möglich.
Ihre Reaktion auf diesen Artikel