Microsoft verkauft nur noch Windows 10 - auch an OEMs

Windows 10 ist mittlerweile seit mehr als einem Jahr erhältlich. Die Redmonder Software-Schmiede hat seitdem große Anstrengungen unternommen, um die Nutzer von der Qualität des neuen Betriebssystems zu überzeugen und ihnen den Umstieg zu versüßen.

Im ersten Jahr wurde ein kostenloses Upgrade für all jene Nutzer angeboten, die noch Windows 7 oder einen der Nachfolger verwendeten.

Nun erhöht der Hersteller den Druck auf Unternehmenskunden: Microsoft stellt den Verkauf von Windows 7 und Windows 8.x gänzlich ein - auch an OEMs.

Bisher hatten OEM-Fabrikanten noch die Möglichkeit, auf Neugeräten die abgelösten Betriebssysteme zu installieren. Dies ermöglichte es den Administratoren ihrer Kunden, einen einheitlichen Softwarestand in den Unternehmen aufrecht zu erhalten.

Nutzer dieser Windows-Versionen müssen dennoch nicht überhastet über einen Wechsel nachdenken, der Support für die "alten" Betriebssysteme wird auch weiterhin gewährleistet: Microsoft garantiert den Suport für Windows 7 noch bis zum 14. Januar 2020, für Windows 8.1 werden Updates noch bis zum 10. Januar 2023 bereitgestellt.

Erstelle einen neuen Thread im News-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
1 Kommentar
Im Forum kommentieren
    Dein Kommentar
  • FabseN88
    Diese Meldung halte ich für äußerst fraglich. Ich nehme an dass es sich um einen Verständnis-Fehler seitens des Verfassers handelt.
    Für Direct-OEMs und alle anderen OEMs aus dem embedded Kanal gilt weiterhin:
    Win7 "Verkaufsende": 30.09.2024
    Win8.1 "Verkaufsende": 31.03.2028

    Hier sind höchstwahrscheinlich OEM-SB gemeint, sprich alle Computer-Tante-Emma-Läden.
    0