Müllmaschine Vista - Ende der Vernunft?

Hätten Sie’s gewusst: Es gibt 15 verschiedene Vista Versionen

Fettleibigkeit bereitet so seine Probleme, das gilt besonders für Software großer Unternehmen. Mit Windows Vista wird erstmalig ein Microsoft-Betriebssystem auf einer dicken DVD ausgeliefert. Berechtigt lässt das beim Anwender die Vermutung zu, dass auch die Installation des Betriebssystems deutlich mehr Speicherplatz benötigt als der korpulente Vorgänger Windows XP. Aus diesem Anlass hat sich THG mit den 15 verschiedenen Varianten des neuen Betriebssystems auseinandergesetzt, die es allein in deutscher Sprache gibt. Denn: Wie viel Plattenplatz die einzelnen Versionen von Vista wirklich benötigen, wollte THG genau wissen. Alle 15 deutschen Versionen, die Microsoft anbietet, wurden nacheinander auf ein und derselben Rechnerplattform installiert, um die Anzahl der Dateien, Verzeichnisse und der Speicherplatzbelegung zu ermitteln. Eines schon einmal vorab: Die Anzahl der installierten Dateien und Verzeichnisse sind expotenziell gestiegen und liegen jenseits der Vernunft. Oder hätten Sie gedacht, das man jetzt 10 GB allein für das Betriebssystem benötigt?

Was waren das für Zeiten, als man noch eine grafische Benutzeroberfläche per Diskette laden konnte? Der legendäre Heimcomputer Commodore C64 hatte einen Speicher von 37 KB und konnte die Grafikoberfläche GEOS laden. Ist denn Microsoft nicht in der Lage, den Quellcode von Vista so zu optimieren, dass nicht so viel Datenmüll auf die Festplatte kopiert wird? Es kommt einem so vor, als ob alle Entwickler die an Vista mitgewirkt haben, ihre eigenen DLL-Dateien oder Subroutinen in den Code von Vista mit eingebaut haben. Nach dem Motto: Das Team Meier kocht sein eigenes Süppchen und will nicht den Code vom Team Müller verwenden. Denn Meier und Müller können sich nicht riechen. Anders lässt sich die üppige Anzahl der Dateien und Verzeichnisse einer frisch installierten Vista-Version nicht erklären. Selbst das kleinste Windows Vista, die fragwürdige Starter-Version, belegt 6,6 GB auf der Festplatte. Das heißt zwangsläufig, dass Notebooks oder Tablett-PCs mit 10 GB oder 20 GB Festplattenausstattung vollkommen überfordert sind. Wenn schon das Betriebssystem soviel Platz in Anspruch nimmt, was werden dann wohl zukünftige Anwendungen unter Vista brauchen? Aber darüber braucht man sich zur Zeit noch keine Gedanken zu machen. Reine Vista-Programme gibt es ja so gut wie keine.

Funktionsübersicht der einzelnen Vista-Versionen

Über Anytime-Upgrade lassen sich kleinere Vista (nicht Starter) Versionen funktionell aufrüsten

Erstelle einen neuen Thread im Artikel-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
51 Kommentare
    Dein Kommentar
  • Nussi
    Intressanter Artikel, auch wens vom Platz her ned sonderlich drauf ankommt.
    Find ichs trotzdem ziemlich krank. vorallem das meiste will ich gar ned installieren.

    Mich nimmts ja wunder wie ein Vista läuft nach einem Jahr, so viele Dateien und Verzeichnisse müssen ein System ohne guten Untergrund ja fast langsam machen. War ja bis jetzt bei jedem Windows so. Da seh ich meinen 5 Jährigen P4 der nun ausgewechselt wurde, das teil hat selbst beim öffnen eines Fensters paar sekunden^^
    Und nein das ist nicht immer so, gleiche Maschine frisch aufgesetzt und man könnte damit wieder arbeiten!

    Aber wieso hat die 64bit Version soviel mehr Dateien?
    Einfach 32 bit und 64bit kompilierte Files reinkopiert^^?
    0
  • tatwanasi
    Zitat:
    Mit Windows Vista wird erstmalig ein Betriebssystem auf einer DVD ausgeliefert.


    *hüstel* MacOSX wird schon länger auf DVD ausgeliefert, genauergesagt auf 2. Auch gibts Linuxversionen auf DVD, aber da sind dann schon alle Programme dabei die man braucht.

    Ansonsten kann ich auch nur munter darüber schmunzeln wie man 10gb damit füllen kann 3d Fenster auf dem Desktop zu haben und 64bit Fähigkeiten zu bieten.

    Ich hab ebend rein aus Interesse selbst mal geschaut wieviel mein OSX so braucht, aber das läuft auch schon ein Jahr lang.

    Ordner:
    System - 1,82 gb
    Programme - 3,92 gb
    Application Support - 12 gb (wovon alleine 9gb auf Logic entfallen)

    Sind wir bei 9gb wenn wir Logic mal außen vorlassen die ich brauche mit allein meinen installierten Programmen (mit Cache und Tempordnern). Und ich hab auch 64Bit Möglichkeit und ne Aqua Oberfläche ^^. Bei sonem Vista Ultimate System will ich mal lieber nicht dran denken wenn man dann noch Nero 7 Premium mit der geliebten Desktopsearch, dann noch ein M$ Officepaket und was man sonst so braucht installiert.

    Fairerweise muss man natürlich sagen das man das System ja immer entschlacken kann wenn man sich auskennt. Bei der MCE wird beispielsweise so ein Filmchen mit rüberkopiert den man einfach löschen kann, Helpfiles braucht auch keiner - so summiert sich das. Bei GarageBand hab ich auch irgendwann bemerkt das die Beispielsongs jeweils 100mb groß sind und das obwohl ich das Programm noch nicht einmal gestartet hab - also runter damit wieder mehr Luft.

    Ich frag mich echt wo das hinführen soll. Mein Lappy hat ne 60gb Platte, formatiert hat man 55 zur Verfügung, wenn dann 10 fürs System draufgehen und dann nochmal 10 für die Programme, dann is die Platte ja schon voll ohne das man was gemacht hat. Noch dazu wo M$ ja so schlau war nochmal auf NTFS zu setzen. Ein Dateisystem das gnadenlos veraltet ist und defragmentiert werden muss ...

    Naja was solls, M$ hat mit der AERO Oberfläche ja anscheinend genug Beta Tester gewonnen die freiwillig Hardware kaufen und nicht produktiv und effizient mit ihrem Rechner arbeiten müssen ...

    Lieben Gruß
    Tatti
    0
  • Hans Wurst
    Das ist für die Kompatibilität von Nöten.
    Da 32 Bit Software zwingend 32 Bit Libs braucht. Deshalb muss die ganze win32 API 2 mal da sein, einmal 32 und einmal 64 Bit.
    Das gleichte haste unter Linux, nur das man dort es leichter unterscheiden kann:)(was 32 und was 64 Bit ist)
    Linux gibt es schon deutlich länger als DVD:)
    Ergo ist VISTA nicht das 1. OS was auf DVD geliefert wird.:)
    0
  • Eroghor
    Zitat:
    Mit Windows Vista wird erstmalig ein Microsoft-Betriebssystem auf einer dicken DVD ausgeliefert.


    Korrigiert worden?

    Versteh nicht so ganz, was die Aufregung soll, der Zuwachs von Win98 auf XP war nicht viel anders. Paar hundert MB gegen 2,5 GB
    (mit XP home als offiziellen Nachfolger zu 98 )

    Zitat:
    Die Auswahl, wie sie noch bei Windows XP üblich ist, bietet die Vista-Installationsroutine nicht an. Erst einmal rauf mit all den Tools, Hilfsdateien, Themen und dem überflüssigen Ballast, die der arbeitende Mensch sowieso nicht braucht.


    Auswahl bei XP? Hab ich noch nie gesehen.

    -> Taste drücken um von CD zu starten
    -> (F6 für RAID Treiber)
    -> Linzenzvertrag bestätigen
    -> Installieren oder Reparieren
    -> Laufwerk auswählen
    -> Installation läuft..und läuft... und läuft...
    -> CD-Key
    -> Regionale Einstellungen
    -> Netzwerkeinstellungen
    -> Willkommensbildschirm
    -> fertig.
    0
  • tatwanasi
    Naja beim Umstieg von 98 auf XP wurde ja unter der Haube auch was getan und auf den NT Kernel gewechselt. Vista sehe ich da eher als SP3 für XP. Den Grafikschmaus und die Widgets kann man (übertrieben dargestellt) auch mit 2 Programmen a 20MB unter XP haben. Ansonsten gibts da nicht sooo viel neues was den Zuwachs rechtfertigt.

    Btw war die erste Version von XP auch nur rund 1gb groß. Erst mit den Servicepacks und neuen Sicherheitslücken wurde sie so aufgeblasen. Wenn das bei Vista genauso wird gute Nacht. Um 10gb zu patchen gibts dann ab sofort "Service Packs" im Gigabyte Bereich :D

    Außerdem würde mich mal interessieren ob die Auslagerungsdatei mit in die Berechnungen von THG eingeflossen sind, hab dazu im Text nichts gefunden. Stellen sich alle Versionen bei 1gb ram die gleiche Swapfilegröße ein oder gibts da unterschiede? Ohne Aero reicht ja auch weniger Swap denk ich ...

    Greez
    0
  • horstausprag
    Zitat:
    Windows Vista leidet extrem an Fettleibigkeit. Es belegt bis zu 10 GB Plattenplatz ohne Anwendungen, von Effizienz keine Spur. Vorgänger XP war schlanker. THG untersucht 15 deutsche Versionen. Hat Microsoft vollends versagt?


    Vielleicht etwas OT, aber mir fällt neuerdings des öfteren auf, dass sich die Artikelbeschreibungen immer mehr dem BILD-Niveau nähern.
    Ich dachte immer, dass solche Artikel objektiv sein sollten, und vielleicht am Ende werten, aber Aussagen wie
    Zitat:
    Hat Microsoft vollends versagt?

    oder
    Zitat:
    ...,von Effizienz keine Spur

    sind wirklich...naja...rhetorisch nicht sonderlich gelungen. Solch merkwürdige Beschreibungen erhöhen auch nicht grad mein Interesse an dem Artikel. Hab ihn zwar gelesen, aber das Thema macht ihn interessant und nicht
    Zitat:
    Müllmaschine Vista - Ende der Vernunft?



    Wollte ich nur mal loswerden.

    P.S.: Ich lese schon seit Jahren Artikel auf dieser Seite, also konnte ich es ganz gut mitverfolgen.
    0
  • Wups
    und wieder zig Grammatik-Fehler...
    warum soviel Speicher benötigt wird, wird nicht erklärt
    neues Coding? Neue Features?
    0
  • sputnik007
    Naja, schon krass, dass man alleine 10GB für ein OS benötigt.
    Da dauert die Installation schon ne Weile, denk ich mal.

    Aber da braucht man sich ja nicht so wundern, wenn es schon bald 1TB Festplatten gibt. M$ geht halt mit dem Trend und vllt fühlen sie sich besser, wenn viel Platz auf der HDD von M$ besetzt wird. Als ob die ein Heer belagern ^^
    0
  • graft
    Zitat:
    Windows Vista leidet extrem an Fettleibigkeit. Es belegt bis zu 10 GB Plattenplatz ohne Anwendungen, von Effizienz keine Spur. Vorgänger XP war schlanker. THG untersucht 15 deutsche Versionen. Hat Microsoft vollends versagt?


    Vielleicht etwas OT, aber mir fällt neuerdings des öfteren auf, dass sich die Artikelbeschreibungen immer mehr dem BILD-Niveau nähern.
    Ich dachte immer, dass solche Artikel objektiv sein sollten, und vielleicht am Ende werten, aber Aussagen wie
    Zitat:
    Hat Microsoft vollends versagt?

    oder
    Zitat:
    ...,von Effizienz keine Spur

    sind wirklich...naja...rhetorisch nicht sonderlich gelungen. Solch merkwürdige Beschreibungen erhöhen auch nicht grad mein Interesse an dem Artikel. Hab ihn zwar gelesen, aber das Thema macht ihn interessant und nicht
    Zitat:
    Müllmaschine Vista - Ende der Vernunft?



    Wollte ich nur mal loswerden.

    P.S.: Ich lese schon seit Jahren Artikel auf dieser Seite, also konnte ich es ganz gut mitverfolgen.

    Seh ich genauso.

    Schauen wir uns mal alle Betriebssyteme von MS und ihre Festplattenbelegung an:

    Windows 95A 60 MB
    Windows 95C 160 MB
    Windows 98 ~200 MB
    Windows 2000 ~1-2 GB
    Windows ME ~300 MB
    Winodws XP ~2-3 GB
    Windows Vista ~6-10 GB

    Ich glaube dass es 1995 schon ein bisschen krasser war dass von der geliebten 600MB Platte 1/10tel für das Betriebssystem draufgegangen ist.
    Wir leben in Zeiten von 300-700GB Platten.. was interressieren mich da 10GB.

    THG nähert sich mit großen Schritten dem Niveau der BILD-Zeitung.
    0
  • xytraeger
    ...denn mal mit genau hinsehen?
    vielleicht hätte der autor statt nur zu installieren auch mal ein wenig ins OS reinschauen sollen.
    es gibt nämlich sehr wohl eine deinstallationsroutine für die einzelnen windows-komponenten...-->systemsteuerung-->programme-->programme und funktionen-->windows-funktionen ein- und ausschalten
    0
  • ABlu81
    Artikelform finde ich auch bedenklich.

    Benchmark-Ergebnisse mit zahlreichen zu vergleichenden Kandidaten sind sicher sinnvoll als Grafik darzustellen.

    Aber allein für den Zahlenwert des Speicherbedarfs im vertrauten MS-Properties-Window jede Artikelseite mehrfach scrollen zu müssen, stört nicht nur den Lesefluss, sondern auch den Leser, der von THG anderes erwartet. Ein Screenshot von einem Zahlenwert ist ein Hingucker wenn beispielsweise ein bemerkenswertes Ergebnis erstmalig erreicht wurde - aber im Fall Vista hätte ein Screenshot für XP und einer für Vista mehr als gereicht, Rest der Zahlenwerte bitte als Tabelle und für "Bild-Leser" dann die anderen Screenies als separate Fotostrecke.

    @Topic:
    Infos darüber, WOFÜR denn soviel Speicherplatz belegt wird, vermisse ich. Windows-Skins? Utils? Vielleicht sogar mehrere GB schlicht für Multimedia, z.B. Videotrailer oder Audioprofile?
    Der Speicherbedarf kommt mir ansonsten als solches nicht kritisch vor, wo doch gerade in einem anderen aktuellen Artikel das immense Wachstum der Festplattenkapazitäten geschildert wird. Was für mich aber ein klares K.O.-Kriterium für Vista ist, ist dass die geringe Kompression offenbar nicht in höherer Leistung resultiert. Höhere Festplattenkapazität ist rasch, universell und preiswert nachrüstbar, höhere Leistung nicht. In dem Punkt gehe ich mit dem Artikel konform, einen Großteil der bislang diskutierten (hier kann sich thematisch noch einiges auftun) Features von Vista kann man mit non-MS-Programmen auch ballastarm und frei von Spyware unter XP haben.
    0
  • pussycat
    Der Artikel ist wieder reinste Propaganga!!!
    0
  • sherifx
    Zitat:
    Die Anzahl der installierten Dateien und Verzeichnisse sind expotenziell gestiegen und liegen jenseits der Vernunft.


    Autsch...

    [url=http://www.duden-suche.de/suche/trefferliste.php?suche=einfach&treffer_pro_seite=10&modus=title&level=125&senden=suchen&suchbegriff[AND]exponentiell ex|po|nen|ti|ell <Adj.> (Math.): gemäß einer Exponentialfunktion verlaufend: der -e Anstieg einer Kurve.
    0
  • meyergru
    Inhaltlich finde ich den Artikel schon interessant. Aber er könnte auch überschrieben werden: "Müllhalde THG-Artikel".

    Was soll das denn, auf 22 Seiten (!) Screendumps von Installationsbildschirmen und Explorer-Eigenschaftsseiten mit Speicherplatzverbräuchen abzubilden? War das in Bezug auf das Fazit des Artikels eine Art ironische Selbstreferenz? So à la: "Ich zeige Euch jetzt mal mit einem absolut überfrachteten THG-Artikel, wie überfrachtet Vista eigentlich ist."?

    Interessant sind doch nur die Tabellen am Schluß.

    Aber wer seine Autoren nach Menge (Seiten und Bilder) bezahlt muß damit wohl rechnen... oder ist das bei Microsofts Programmierern vielleicht nur einfach genauso? :wink:
    0
  • kraftfahrer
    Habe es zwar noch nicht mit Vista probiert, aber vielleicht könnte nlite eine abgespeckte version erstellen.

    Es ist ja dafür bekannt Installationen zu modifizieren und unnötiges zu entfernen.

    http://www.vlite.net/index.html

    Gruß, kf
    0
  • roboto
    Also ich frage mich ja immer: WOzu werden Rechner immer schneller? Nein, nicht um mit möglichst hohen Scores rum zu prahlen. Die Leistung und die Kapazitäten sollten genutzt werden, um das Nutzen des Computers möglichst angehm zu gestallten. Wenn ich das höre, das Leute wegen der Performance dann auf Win98 Desing zurückstellen.....
    Also ich finde Vista ist schon in Ordnung, klar, es ist nicht DAS ultimative OS, aber viele Funktionen, und mögen sie noch so performance fressend sein, finde ich sehr angenehm.
    0
  • Voyager
    Wieder so ein AntiVista Prollartikel , Vista macht sicherlich wesentlich mehr aus als die 3 abspöttisch genannten Programme.
    Von Aero und Superfetch hat THG scheinbar noch nie etwas gehört und scheint auch lernresistent zu sein wenn ich die "Mehr zum Thema Artikel" sehe.
    Microsoft sollte hier ein klares Zeichen setzen und bei Produktveröffentlichungen und auf Galaveranstaltungen konsequent von einer Einladung für THG Reporter und Schreiberlinge absehen und ansonsten auch werbetechnisch einen großen Bogen um das Portal machen . THG kann von mir aus in der Linuxcommunity Spenden sammeln gehen , so ein unsachlichen Quatsch hört man in der Regel auch nur aus der Ecke.
    0
  • A.Hanson
    ist doch ein spitzenartikel, weis garnicht was euch stört.

    arne
    0
  • bummelch
    hallo horstausprag,1 beitrag user
    natürlich liest du thg schon seit jahren und hast dich erst vor 4 tagen angemeldet......

    interessant wäre wirklich noch n vergleich mit linux und osx
    0
  • Spitznasenhopf
    Es stimmt schon, der Artikel ist arg aufgebläht. Wozu für jede Version eine Seite verschwenden? Eine Übersichtstabelle hätte es auch getan.
    Wasser predigen, Wein trinken?

    Nichtsdestotrotz ist es ein Witz, daß Vista so ein Speicherplatzfresser ist.

    Ob man heute nun mehrere 100 GB hat oder nicht, ist egal. Es geht ums Prinzip. Und in so manchem Rechner hatte ich bis vor kurzem gar nur 80 GB. Da sind 10 GB für Schnickschnack ärgerlich.

    Windows XP ist schlank? Gewiß nicht. Schlank war zuletzt 2000.
    Das hat auch problemlos auf ner alten PII Kiste mit 6 GB Platte funktioniert, ohne daß man für jeden Käse ewig warten mußte.

    XP war da schon schlechter. Selbst wenn man das "Klicki-Bunti" abstellt, braucht es mehr Leistung als Windows 2000. 2k getweakt ist da noch besser. Leider läuft es nicht auf neueren Rechnern, da man ja unbedingt nur das neueste supporten will.

    Aber Vista ist der Höhepunkt. War XP sinnbildlich ein übergewichtiger Fettwanst, ist Vista ein Fettwanst, der jeden Tag seine drei Mahlzeiten bei McDonalds einnimmt und dann abends noch Pringels und Bier beim Fernsehen vernichtet. Klar, daß man so schwer und behäbig wird.

    Ich wünsche mir ein neues OS mit sachlicher Oberfläche. Solange ex XP tut, wird mir Vista nicht auf die Platte kommen.
    0