Microsoft: Eigene Windows-10-Version für Workstations

Leistungsstarke Highend-PCs scheinen einer der großen Trends der Stunde zu sein. Bei AMD hat man gerade erste die aktuelle Ryzen-Threadripper-Serie vorgestellt, bei Intel werden scheibchenweise die neuen Core-i9-Prozessoren präsentiert. Und auch Microsoft bleibt an dieser Stelle nicht untätig und setzt mit Windows 10 Pro for Workstations auf eine spezielle Version seines Betriebssystems.

Die Softwareschmiede setzt dabei auf neue Funktionen, die die Performance und Zuverlässigkeit der Systeme verbessern sollen. Zu den wichtigen Neuerungen gehört die Unterstützung des hauseigenen ReFS-Dateisystems, das im Januar 2012 mit Windows 8 und Windows Server 2012 eingeführt wurde. Mit der Funktion SMB Direct werden bei dem Workstation-Windows Netzwerkgeräte unterstützt, die mit RDMA (Remote Direct Memory Access) umgehen können, sodass der Datenaustausch übers Netz deutlich schneller vonstatten gehen soll.

Die wichtigsten Veränderungen finden sich allerdings bei der Hardwareunterstützung. Dies beginnt damit, das mit Windows 10 Pro for Workstations nun auch nicht-flüchtige Speichermodule (NVDIMM-N) verwendet werden können. Noch wichtiger ist jedoch, dass die neue Windows-Version vier statt wie bisher zwei CPUs unterstützt und einen Speicherausbau auf bis zu sechs Terabyte ermöglicht - an dieser Stelle waren es bisher nur zwei Terabyte unterstützt.

Erstelle einen neuen Thread im News-Forum über dieses Thema
1 Kommentar
Im Forum kommentieren
    Dein Kommentar
  • derGhostrider
    Von ReFS bin ich etwas enttäuscht, da es die NTFS-Berechtigungsstruktur nicht unterstützt. Also im Unternehmensnetzwerk eher unbrauchbar. Schade.

    4 CPUs? Wir sind gerade in einer Zeit angekommen, in der pro Desktop-CPU 16 und mehr Kerne stecken.
    In Server CPUs findet man jetzt bzw bald 24/28/32 Kerne.
    Quad-CPU-Systeme sind sogar in Servern eher selten anzutreffen.

    Als es noch ausschließlich single Core CPUS gab, hätte ich das für sinnvoll(er) erachtet.


    Eine eher merkwürdige Ankündigung. Ist RDMA denn schon irgendwo sinnvoll nutzbar?
    NVDimm klingt ja ganz nett... Das wird doch sicherlich für alle kommen, wenn es mal verfügbar ist. Dann wäre das das Killerfeature?!

    Oder hat hier im Forum noch jemand eine gute Idee, warum sich das verkaufen sollte? (Abgesehen von "Papas Sohn", der es aus Prinzip haben will)
    0