Anmelden mit
Registrieren | Anmelden

Praxis: Windows 8 auf AIO-PCs mit Touchscreens

Praxis: Windows 8 auf AIO-PCs mit Touchscreens
Von , Achim Roos

Die Metro-Oberfläche von Windows 8 verspricht einfache Bedienung per Fingerzeig. Wir haben die Probe aufs Exempel gemacht und die Consumer Preview von Windows 8 auf dem AIO-PC Dell Inspiron One 2320 ausprobiert.

Die Touchscreen-Funktion vieler aktueller AIO-PCs, wie sie zum zum Beispiel die von uns getesteten Acer Aspire Touch Z5801 und Toshiba Qosmio DX730 bieten, ist zwar unbestritten praktisch, geht in Kombination mit dem fast ausschließlich darauf installierten Windows 7 aber bestenfalls als nette Dreingabe durch. Solche All-In-One-Rechner kann man zwar per Fingerzeig steuern, doch schon nach kurzer Zeit wird das recht anstrengend, da man im Gegensatz zum Tablet-PC ständig den Arm heben muss und Windows 7 obendrein nicht optimal auf Touchscreen-Bedienung ausgelegt ist. Die Frage, wie gut oder schlecht sich Touchscreen-AIO-PCs schlagen, wenn man Windows 8 auf ihnen installiert, kam bei den Gerätetests daher ganz automatisch auf. Gesagt, getan: Nachdem wir ein freies Zeitfenster fanden, haben wir die Consumer Preview (Build 8250) von Windows 8 auf dem AIO-PC Dell Inspiron One 2320 installiert und konnten so die Metro-Oberfläche auf einem berührungsempfindlichen Bildschirm ausprobieren. Unsere Experimente haben wir auf Video festgehalten. Zum weiteren Vergleich diente uns der AIO-PC Toshiba Qosmio DX730.

Die oben erwähnten ergonomischen Gründe sprechen eher gegen AIO-PCs und für Tablet-PCs, wenn es um die Metro-Benutzeroberfläche von Windows 8 geht. Trotzdem haben wir am Bildschirm-Rechner festgehalten, da wir eine möglichst große Bildschirmfläche für unsere Windows-8-Experimente zur Verfügung haben wollten (23 Zoll statt typischerweise nur 10 Zoll bei Tablet-PCs). Ein finales Urteil können wir in diesem Artikel allerdings noch nicht liefern, denn keines der Public Builds von Windows 8 bringt das komplette neue User-Interface mit. Für einen guten, wenn auch nicht vollständigen Eindruck reicht es dennoch. Microsoft hat die Windows 8-Vorabversion Consumer Preview im April freigegeben und das Windows 8 Release Preview in der ersten Juniwoche vorgestellt. Bis zur finalen Version könnte sich also noch etwas tun, in erster Linie geht es uns aber nicht um den Funktionsumfang des neuen Betriebssystems, sondern um die Bedienung auf einem AIO-PC.

Kommentar abgeben
Experten im Forum befragen
Ihre Reaktion auf diesen Artikel

Zu diesem Thema einen neuen Thread im Forum Artikel erstellen.

Beispiel: Notebook, Festplatte, Speicher

Alle 8 Kommentare anzeigen.
Sortieren nach: Neueste zuerst | Älteste zuerst
  • Anonymous , 12. Juni 2012 09:46
    Das wird bei vielen Usern von Win 8 ein Problem werden!

    Zitat :
    weil der Arm oft in der Luft gehalten werden muss"


    Ein Satz lahme Arme! ;) 
  • Headyman , 12. Juni 2012 13:18
    Windows 8 besteht eben NICHT NUR aus Metro, das wird gern immer vergessen...
    Es gibt genauso einen "Windows 7" Desktop, man kann sogar mit einer Geste hin und herschalten zwischen Metro und Desktop.

    Also, was wollt ihr mehr?
    Kein Betriebssystem kann so was derzeit. Das Beste aus 2 Welten und auch noch instant umschaltbar.

    Nebenbei, das Bedienkonzept auf Tablets ist um Welten besser, als das von Adroid oder iPad. Man muss unter Windows 8 sehr viel seltener eine Hand vom Tablet nehmen, da man sehr viele Sachen direkt am Rand einstellen kann, ohne das man eine Hand vom Tablet nehmen muss.

    Dagegen kann man praktisch alle anderen Tablets gar nicht bedienen, ohne eine Hand ständig vom Tablet nehmen zu müssen, und die andere Hand muss dann immer das ganze Gewicht vom Tablet halten.

  • aconst , 12. Juni 2012 13:55
    Man hält ein Buch waagerecht und nicht vertikal. Entsprechend sollte man das Bildschirm (nahe zu) horizontal halten oder, besser, in den Tisch integrieren.
    Dann hat man kein Problem mit der Handhaltung.
  • Denken , 12. Juni 2012 14:07
    Das ist doch was Kunde will. Einen mit Fingerabdrücken glänzenden 24" Monitor!
  • Anonymous , 12. Juni 2012 14:16
    Ich brauche kein Windows 8 warum auch. Eine Frage der Zeit bis Linux diese Oberflächensteuerung auch hat und dann für kleines Geld!
    Wer Heute von Win 7 auf Win 8 umsteigt ist selber schuld, eine Windows 8 Version mit Win 7 Kernel was soll das. Ist alles nur abzocke!
  • besterino , 12. Juni 2012 14:55
    Hatte die Windows 8 Consumer Preview seit Erscheinen parallel zu Windows 7 auf dem Samsung Series 7 Slate installiert (Tablet-PC). Eins vorab: Samsung liefert für Windows 7 eine eigene kleine Oberfläche mit, die das Starten von Programmen erleichtert und die Programme sehr übersichtlich sortieren lässt.

    Im Vergleich Windows 7 + Samsung-App fand ich das Handling von Metro / Windows 8 ziemlich kompliziert (Programme hinzufügen, Platzierung verändern, gruppieren).

    Was mich total genervt hat, war der umständliche "rechte Mausklick" in Windows 8 - das war bei Windows 7 deutlich besser einstellbar (hab bei win8 bis heute keine Möglichkeit gefunden, dass mit Boardmitteln zu ändern, wird aber evtl. an mir liegen ;) .

    Im Vergleich zu Windows 7 ist es für ein Tablet mit Sicherheit das bessere System. Wie schon häufiger berichtet lässt es sich prima bedienen, insbesondere zwischen Anwendungen navigieren, ohne dass man die Hände neu platzieren / vom Rand wegnehmen müsste.

    Für den Desktop- / Arbeits- / Mauseinsatz ist mir aber doch das klassische Startmenü deutlich lieber. Da stört Metro eher nur. Wenn der Schwerpunkt auf effizientem Einsatz liegt, kann Metro m.E. einfach nicht punkten. Die 1-Klicki-Bunti-Infotainment Oberfläche ist eher was für den Hobby- bzw. Freizeiteinsatz.

    Die Herausforderung für MS wird sein, ordentliche und zahlreiche Apps für Metro verfügbar zu machen, so dass der Wechsel zum klassischen Desktop für eine möglichst hohe Vielzahl von Einsatzgebieten immer seltener erforderlich wird... im Prinzip müsste es wie für den IE für mehrere Standardprodukte (OFFICE!?!) eine eigene Metro-Oberfläche geben, die auf die wesentlichen Kernfunktionen beschränkt ist.

    Mein Kurzfazit: "Konsum" klappt mit Windows 8 super, will ich Produktivität (irgendwas, wie z.B. Dokumente erstellen), komme ich um Maus und Tastatur - und damit einen ordentlichen Desktop mit Startmenu - nicht herum.
  • Headyman , 13. Juni 2012 14:29
    @besterino
    Du must um nix herumkommen. Man kann j ainstant zwischen Metro und Desktop umschalten.
    Was willst du mehr?
  • besterino , 14. Juni 2012 13:46
    Zitat :
    @besterino
    Du must um nix herumkommen. Man kann j ainstant zwischen Metro und Desktop umschalten.
    Was willst du mehr?


    Das alte Startmenü. =) Zugegeben, Metro soll ja quasi als Ersatz dafür dienen, aber um eine Vielzahl an Programmen zu verwalten, finde ich das eher unbequem/unübersichtlich. Dafür fand' ich das Startmenü doch praktisch(er). Klar, es "geht" auch mit Metro - aber aus meiner Sicht eben "nicht so gut". Wenn man dann auch noch verschiedene Metro-Kacheln nicht nur als Verknüfpungen für Programmstarts sondern zusätzlich - wie ja gewollt - für die Anzeige von diversesten Infos nutzt (und auch jede urspr. als Favorit im IE abgelegte Webseite!) als eigene Kachel ablegt, findet man bald gar nichts mehr.

    Ich gehöre außerdem zu den Leuten, die Ihren Desktop nicht mit zig Verknüpfungen vollmüllen oder jedes immer mal wieder benutzte Programm auf Dauer offen haben wollen. Das Hin-und-Her-Wechseln zwischen Metro und Desktop empfinde ich jedenfalls als sehr unpraktisch/unkomfortabel.

    Wie gesagt: Für Tablet-PCs (mit denen in erster Linie "konsumiert" wird) ist Windows 8 sicherlich ein großer Schritt nach VORNE. Dort ist der Desktop eine (wohl noch notwendige) Übergangshilfe, bis die nötigen Progs sinnvoll über Metro/Touch bedienbar sind. Diesen Spagat löst Windows 8 völlig akzeptabel.

    Für den professionellen Arbeitseinsatz ist Windows 8 FÜR MICH aber eher ein Schritt ZURÜCK. Ich glaube auch nicht, dass sich Windows 8 in der Arbeitswelt schnell durchsetzen wird. Dort hält ja derzeit gerade erst Windows 7 im großen Stil Einzug und es wird im Zweifel abgewartet, wohin die Reise mittelfristig geht (Windows 9, Windows 10, passende Hardware...).

    Ich bin mir sicher, dass sich MS dieses Umstands auch bewusst ist, und mit Windows 8 quasi am Endverbraucher (Privatmann) einfach im Großen Stil eine Alternative testet. (Ähnlich wie damals, als Windows ME an den Consumer gerichtet war und Win2000 an Unternehmen - die bessere Plattform hat am Ende gewonnen.)

    Auf dem Slate habe ich ja zur Zeit beide Welten und ich präferiere je nach Einsatzzweck das eine oder das andere Windows. Will ich arbeiten, boote ich win7. Will ich Zeit vertreiben (insbesondere Touch-Spielchen spielen), boote ich win8.

    Ich verstehe nicht, was aus Sicht von MS so schlimm/schwierig daran ist, den Start-Knopf auch unter dem Win8-Desktop zu behalten.
Ihre Reaktion auf diesen Artikel