CPU-Charts 2017 / 2018 - Compute- und Rendering-Performance (Teil 3)

Im dritten und letzten Teil der aktuellen Charts für 2017 / 2018 wollen wir noch die reine Rechenleistung testen. Dafür verwenden wir reine Anwendungs-Benchmarks und keine synthetischen, um damit einen größtmöglichen Praxisbezug zu garantieren.

Wir beschäftigen uns hier und heute mit dem Rendering und der Performance bei reinen Rechenaufgaben (Compute). Die Gaming-Performance, sowie die Workstation-Performance beim CAD (Echtzeit-Darstellung), behandeln wir in weiteren Teilen dieser CPU-Charts:

Wer glaubt, dass professionelle Software geradezu beliebig mit der Anzahl möglicher Threads skaliert, liegt definitiv falsch. Den einerseits lassen sich gar nicht alle Aufgaben beliebig parallelisieren und andererseits stoßen wir auch hier auf teilweise sehr langlebige Softwareprodukte, deren Skalierung sich über vier oder maximal acht Threads erstreckt. Andere Applikationen schaffen hingegen sogar 16 oder mehr Threads, je nach verwendeter CPU.


Deshalb haben wir von jeder dieser möglichen Softwarepakete die typischen Vertreter mit in diese Charts aufgenommen, um beide Möglichkeiten der Skalierung zu hinterfragen. Möglichst hohe physikalische Kernanzahl, besonders viele Threads dank Hyper-Threading bzw. SMT, oder doch lieber ein möglichst Takt?  Für viele Bereiche muss es heute nicht mehr zwingend ein Intel Xeon sein, denn oft reicht auch die (meist schnellere) Consumer-Variante, wenn man auf ECC-RAM verzichten kann. Mit dem so eingesparten Budget bleibt fast immer auch ein größerer Spielraum für die Grafikhardware.

Das Test-Setup

Die Test-Methodik haben wir im Grundlagenartikel "So testen wir Grafikkarten, Stand Februar 2017" ja bereits sehr ausführlich beschrieben und so verweisen wir deshalb der Einfachheit halber jetzt nur noch auf diese detaillierte Schilderung. Wer also alles noch einmal ganz genau nachlesen möchte, ist dazu gern eingeladen. 

Abweichend ist in diesem Falle nur die Hardwarekonfiguration mit CPU, RAM, Mainboard, sowie die neue Kühlung, so dass die Zusammenfassung in Tabellenform schnell noch einen kurzen Überblick über das hier und heute verwendete System gibt:

Testsysteme und Messräume
Hardware:
AMD Sockel AM4
MSI X370 Tomahawk
2x 8 GB G.Skill TridentZ DDR4-3200 RGB

AMD Sockel SP3 (TR4)
Asis X399 ROG Zenith Extreme
4x 8 GB G.Skill TridentZ DDR4-3200 RGB

AMD Sockel AM3+
Asus Sabertooth 990FX
2x 8 GB Corsair Dominator Platinum DDR3 2133

Intel Sockel 1151 (Z370):

MSI Z370 Gaming Pro Carbon AC
4x 8 GB G.Skill TridentZ DDR4-3600 RGB

Intel Sockel 1151 (Z270):
MSI Z270 Gaming 7
2x 8GB Corsair Vengeance DDR4-3200@2666 MHz

Intel Sockel 2066
MSI X299 Gaming Pro Carbon AC
4x 8 GB G.Skill TridentZ DDR4-3200 RGB

Intel Sockel 2011v3:
Intel Core i7-6900K
MSI X99S XPower Gaming Titanium
4x 4 GB Crucial Ballistix DDR4-2400


Alle Systeme:
GeForce GTX 1080 Founders Edition (Gaming)
Nvidia Quadro P6000 (Workstation)

1x 1 TByte Toshiba OCZ RD400 (M.2, System SSD)
4x 1050 GByte Crucial MX 300 (Storage, Images)
Be Quiet Dark Power Pro 11, 850-Watt-Netzteil
Windows 10 Pro (alle Updates)
Kühlung:
Alphacool Eiszeit 2000 Chiller
Alphacool Eisblock XPX
Thermal Grizzly Kryonaut (für Kühlerwechsel)
Monitor:
Eizo EV3237-BK
Gehäuse:
Lian Li PC-T70 mit Erweiterungskit und Modifikationen
Modi: Open Benchtable, Closed Case
Leistungsaufnahme:
berührungslose Gleichstrommessung am PCIe-Slot (Riser-Card)
berührungslose Gleichstrommessung an der externen PCIe-Stromversorgung
direkte Spannungsmessung an den Shunts, den jeweiligen Zuführungen und am Netzteil
Auslesen der Mainboard-Sensoren
2x Rohde & Schwarz HMO 3054, 500 MHz Mehrkanal-Oszillograph mit Speicherfunktion
4x Rohde & Schwarz HZO50, Stromzangenadapter (1 mA bis 30 A, 100 KHz, DC)
4x Rohde & Schwarz HZ355, Tastteiler (10:1, 500 MHz)
1x Rohde & Schwarz HMC 8012, Digitalmultimeter mit Speicherfunktion
Thermografie:
Optris PI640, Infrarotkamera
PI Connect Auswertungssoftware mit Profilen
Akustik:
NTI Audio M2211 (mit Kalibrierungsdatei)
Steinberg UR12 (mit Phantomspeisung für die Mikrofone)
Creative X7, Smaart v.7
eigener reflexionsarmer Messraum, 3,5 x 1,8 x 2,2 m (LxTxH)
Axialmessungen, lotrecht zur Mitte der Schallquelle(n), Messabstand 50 cm
Geräuschentwicklung in dBA (Slow) als RTA-Messung
Frequenzspektrum als Grafik


Erstelle einen neuen Thread im Artikel-Forum über dieses Thema
15 Kommentare
Im Forum kommentieren
    Dein Kommentar
  • drno
    Viel Arbeit - und nicht wenig Zeit, die du dafür investiert hast.
    Es bestätigt dem aufmerksamen Leser genau das, was viele schon wissen.

    Die Zeiten der eindeutigen Marktbeherrschung im Bereich DT Prozessoren
    der "eierlegenden Wollmilchsau = sprich Intel sind vorbei.
    Für jede Art der Anwendung gibt es inzwischen "den richtigen" Prozessor.
    Auch der Gameherr wird den "passenden" Prozzi für "sein Spiel" finden.

    Ob man nun im wiederbelebten Wettbewerb zwischen Intel und AMD
    noch gemäß der früher bewährten Devise handeln sollte,
    den Prozzi gern 2 Stufen oder auch mehr größer zu nehmen, und dafür
    bis zum nächsten Upgrade ein paar Jahre, pardon, ich meine natürlich
    Monatelänger Ruhe zu haben, das steht natürlich auf einem anderen Blatt.
    Wo einem die Zeit jetzt schneller wegläuft?

    Die Halbwertzeit von Prozessoren hat sich inzwischen schon verkürzt,
    und sie wird sich weiter verkürzen. Ob es für es sich den gemeinen Useherrn nun
    auszahlen wird, den Sockel länger am Leben zu haben, wenn er nicht
    bastelt, ist auch eine andere Sache, allerdings kann es dem Bastler sicher helfen,
    die Nachfrage für IT Bauteile aus Vorbesitz stabil zu steigern, denke ich mal.
    Der AM4 soll ja bis 2020 supportet werden.

    Das Rotmützenfest, auch traditionell Weihnachten genannt, ist schließlich
    das Fest der Freude, und jeder Bastler wird sich darüber freuen, seinen prallvollen
    Teilekeller mal wieder an glückliche Ebayer verscherbeln zu können. Insofern:

    https://www.youtube.com/watch?v=Aqdx47Rp0tY
    0
  • FormatC
    So schaut's aus :)
    0
  • Tesetilaro
    ich bin deinem Link gefolgt DrNo - über Weihnachtsliederlinks müssen wir uns unterhalten *bösekuck*

    und ja ich bin ein weihnachtsmuffel - lediglich die Preise für günstige Hardware und die Liebe zu meiner Familie lassen mich das überstehen :p
    2
  • bigreval
    @FormatC: Lass´ den guten Whisky weg wenn du tippst, sind einige Fehler drinnen... Ach ja, in der Tabelle habe ich keinen Hersteller namens ASIS gefunden, ist der neu? *duckundweg*

    Spass beiseite, hervorragende Zusammenfassung! Mit Sicherheit jede Menge Arbeit. Ich habe mich gefreut, dass AMD es endlich geschafft hat, Intels Teufelskreis der Quadcores (mit HT) zu durchbrechen! Mehr Kerne brauch das Land! Ansonsten würde das noch ewig so weitergehen...
    Nun muss nur noch die Softwareindustrie mitziehen und das ganze Gerümpel nicht nur mit für Intel optimierte Compiler auf den Markt werfen!!! Dann sieht das alles wieder gut aus... Welch wunderbare Welt...
    In den kommenden Jahren wird sich noch einiges ereignen, dafür braucht man(n) keine Glaskugel! Ich werde definitiv beim TR-Refresh nächstes Jahr mein komplettes System tauschen. Da dann den "dicken" und ich denke für zwei Jahre ruhe is... Wenn das Teil dann durch die Steuer ist sehen wir mal weiter...

    Back to Topic: Der Markt ist komplett durcheinander, AMD legt die Latte hoch, Intel versucht mit halbgaren Lösungen dagegenzuhalten und verpeilt den Preis ... und noch mehr, bei den Preisen dann noch Paste einzusetzen, OMG, armes Intel! Und das von mir, der die letzten 20 Jahre NUR Intel eingesetzt hat! Dann lieber TR und die Differenz, FormatC, wir müssen uns mal über Chiller unterhalten...

    Toll gemacht Igor, mehr davon! Ich lese THG gerne, genau wegen solchen Artikeln! Und bitte, MEHR davon!!!

    VG aus Aachen, BigReval
    0
  • drno
    @Tese: Sorry, der Whynachtsliedlink war ein Teil der rotbemützten Vorfreude -
    in Hinblick auf meinen von mir geliebten Adventskalenderthread.
    Ich hoffe - du bist mir jetzt nicht allzu böse!
    http://www.tomshardware.de/foren/id-146735/interessante-adventskalender-2016-soft-hardware-fuer-user-spieler-schnaeppchenjaeger.html
    0
  • Tesetilaro
    schon gut, call me grinch :p back to topic - ich bewunder Igor für die geduld das alles aufzudröseln...
    1
  • drno
    Von der Bencherei versteh ich NIX - nullo .
    Ich begreife bestenfalls PASSMARK - und das beruht auf Primetest 95.
    Beches und Co. gefunden bei...
    https://www.heise.de/ct/ausgabe/2014-25-Benchmarks-zur-Einschaetzung-der-Prozessor-Performance-2449740.html
    0
  • FormatC
    Chiller... Ich bin gerade mit in der Entwicklung eines neuen Teils bzw. dessen Bewertung eingebunden. Interessantes Thema, vor allem für meinen Energieversorger. :D
    0
  • Tesetilaro
    lol - das kann ich mir gut vorstellen... ich vermute die kunst ist, die Kühlleistung ohne große verluste auf den punkt genau zu konzentrieren... neben so unwichtigen themen wie haltbarkeit und ausfallsicherheit *g*
    0
  • fffcmad
    Schoene Arbeit FormatC. Grundlagen, die man Fanboys um die Ohren klatschen kann ;)
    1
  • FormatC
    Jede CPU hat so ihre Berechtigung. Schade nur, dass die brutalsten Fanboys immer nur zocken wollen. Ryzen ist zum Arbeiten nämlich ganz gut geeignet. :D
    2
  • derGhostrider
    Danke für den Test! Da war meine CPU-Wahl für den kleinen PC doch ganz ordentlich. Die CPU ist überwiegend relativ weit oben dabei, nie im unteren drittel, teilweise auf dem Podium vertreten, häufig im oberen Drittel. Und das bei akzeptablem Preis.

    Schön zu sehen, dass die Hardwarewahl nicht totaler Käse war. ;)
    0
  • Spawnferkel
    Top Test und für mich ganz klare Hilfe in der Kaufentscheidung für meinen nächsten Rechner, allerdings ist mir aufgefallen das du in den Diagrammen manchmal den Ryzen 5 1600x als Ryzen 7 1600x bezeichnet hast. und ich doch ein paar mal durch das Diagramm gesucht habe bis ich ihn dann "gefunden" habe. :)
    0
  • FormatC
    Ja, sorry. Typos sind extrem ärgerlich.
    0
  • FormatC
    Was reitet ihr ständig auf den 16GB mehr im Threadripper Testsystem rum, die eh am Ergbnis NICHTS ändern würden? Ich teste die Dinge, die ich habe und die auf den QVL der jeweiligen Minboardhersteller stehen, sowie das, was an Dual- oder Quadchannel möglich ist. Der Tippfehler mit den 4x 8GB beim AM4 ist längst gefixt, denn ich will gern den sehen, dem es gelingt, vier Module auf AMD-Brettern mit 3200 langzeitstabil zum Laufen zu bringen.

    Und noch einmal:
    Ein TESTsystem als solches ist keine Kaufempfehlung, sondern mein Handwerkszeug. Günstigere Bretter können dies natürlich beim Kunden auch, nur nützt es mir nichts, wenn ich nach einigen intensiveren Hardwarewechseln die Bretter tauschen muss, nur weil sie kaputt gehen. Das fängt bei den zu dünnen Platinen an, die irgendwann Haarrisse aufweisen und hört mit billigen Slots auf, wenn ich Garfikkarten wechsle. Da ich sehr oft wechseln muss, suche ich mir eben was Haltbares.

    Für den Rest gibt es eimerweise Mainboardtests, RAM-Reviews und andere Dinge. Hier geht es einzig und allein um die CPUs als solche. Ich finde in den Texten auch keine Stelle, wo ich jemals jemandem empföhlen hätte, mein komplettes Testsystem nachzubauen. Um das nämlich hinzubekommen, wären wir schnell im 5-stelligen Bereich. Und das ist für Endanwender reichlich sinnlos. :D
    3