XEBEC Tech HTPC und Itouchpad Diamond im Test - 2 Werkzeuge für Couch-Potatos

XEBEC HTPC: Kurztest

Auspacken, Anschließen, Loslegen?

Die Verpackung der eigentlich recht kleinen HTPC-Tastatur fällt recht großzügig aus. Das Pralinenschachtel-Prinzip vermittelt einmal mehr den Erwerb eines umfangreichen bzw. großen Produktes.

Klappt man alles auseinander, findet man im Lieferumfang 2 alkalische Batterien (im guten Zustand, das kennen wir leider auch anders) und ein knappes, aber ausreichendes Handbuch. Letzteres sollte man unbedingt aufheben, denn die Gesten-Steuerung, so genial sie am Ende auch sein mag, ist am Anfang ohne Hilfe und Erklärung zunächst schwer zu erschließen. Es ist sehr gut bebildert, aber ohne das kurze Überfliegen der wichtigsten Features wird man wohl scheitern.

Der Nano-Stick versteckt sich gut befestigt am Boden der kleinen Tastatur und kann dort bei Nichtgebrauch auch schnell wieder arretiert werden. Verlieren sollte man ihn somit eigentlich nicht. Ein kleines Manko sind die zurückbleibenden Kratzer, die beim beim Hereinschieben und Herausziehen entstehen, aber es ist eh die Unterseite. Die Konnektivität ist nach dem Einstecken sofort gegeben, spezielle Treiber oder Zusatzprogramme werden nicht benötigt.

Die Tastatur verfügt über ein intelligentes Stromspar-Feature, was die Tastatur nach einigen Minuten bis in den Bereich von deutlich unter 1 mA herunter fährt, ein einfacher Klick einer beliebigen Taste reicht dann zum Reaktivieren. Wem das immer noch zu viel ist, der kann auch den Schalter an der Bodenseite nutzen und die Tastatur komplett stromlos schalten.

Die Tasten werden über eine einfache Gummiglocken-Matrix realisiert und besitzen trotz der kleinen Abmessungen einen angenehm spürbaren Druckpunkt. Die logische Verschaltung ist sehr einfach gelöst, mehr als 2KRO ist bei nebeneinander liegenden Tasten nicht möglich (aber sicher für das angepeilte Anwendungsgebiet auch nicht notwendig). Wer wirklich ein wenig Gaming möchte, darf sich im Spiel die Richtungstasten separat aufs Steuerkreuz rechts oben legen, dann kommt man mit dem WSAD-Block und einer weiteren Taste auch nicht in Schwierigkeiten.

Die (Multi)-Media-Tasten liegen rechts oben und sind sehr leicht und intuitiv zu erlernen und danach auch im gleichen Stil zu bedienen.

Die Touch-Fläche ist bauartbedingt ein wenig klein ausgefallen, bietet aber eine sehr ausgereifte Gesten-Steuerung für bis zu drei Finger. Wer nicht allzu dicke Finger hat, wird diese Art der Umsetzung für Scrollvorgänge oder Maustastenumsetzung als sehr angenehm empfinden, wenn er das Prinzip begriffen hat. Hier sei noch einmal kurz an das Handbuch erinnert.

Der Multifunktionsschalter im Stile eines Gamepad-Schalters ist eine sehr sinnvolle Lösung und er eignet sich bedingt auch für kleinere Spiele. Zum Surfen ist die Geschichte eigentlich genial, so lange die Scrollschritte sinnvoll eingestellt sind. Ein wenig stört die sich in der Nähe befindliche Windows-Taste, wenn man sich beim Gaming die Richtungs-Tasten auf diesen Schalter legt und man dann doch einmal unbeabsichtigt abrutscht.

Einsatzmöglichkeiten gibt es viele - bis hin zum Zweit- oder Dritt-PC im Schlafzimmer, wenn man eine kleine Schaltzentrale für alles sucht. Auspacken und Loslegen klappen jedenfalls bestens - hier hat der Hersteller also auch nicht zu viel versprochen.

Wer mehr Platz auf seinem Couchtisch hat und eher eine stabile Auflage bevorzugt, der sollte sich den nächsten Kandidaten vielleicht genauer anschauen.

Erstelle einen neuen Thread im Artikel-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
10 Kommentare
    Dein Kommentar
  • FormatC
    Dir ist sicher entgangen, dass es sich jetzt um die Einführung hier in DE handelt, wo diese zwei Teile mit deutschen Tastaturlayout gehandelt werden. QWERTZ ist doch öde und Amazon um 10 Euro zu teuer :D
    0
  • weißnix
    Naja hatte die mir auch angeschaut, aber dann für eine Logitech K400 entschieden - Die lässt sich sogar bedienen wenn der Rechner im Nebenzimmer steht und für 33€ auch net Teurer - Touchpad lässt sich Super mit nem Daumen bedienen, Tastatur wie üblich bei solchen Geräten nicht für Vielschreiber geeignet, dafür aber alles funktionell ;)
    1
  • FormatC
    Ich hatte die Logitech mal hier - Reichweite leider keine 5 Meter und das dünne Plastik des Korpus ist instabil wie ein Lämmerschwanz. Was mich aber am meisten gestört hat, waren die schwammigen Tasten. Das ist natürlich alles Ansichtssache, aber ich habe hier in der Kiste bereits jede Menge Teile, die es nicht in den Test geschafft haben, weil sie einfach zu anfällig oder ungeeignet waren. Da sind übrigens so einige Produkte von vermeintlichen Markenproduzenten dabei. ;)

    Es gibt gute HTPC-Lösungen von Logitech, aber nichts unter 50 Euro.
    0
  • mumuh
    weißnix@GuestNaja hatte die mir auch angeschaut, aber dann für eine Logitech K400 entschieden - Die lässt sich sogar bedienen wenn der Rechner im Nebenzimmer steht und für 33€ auch net Teurer - Touchpad lässt sich Super mit nem Daumen bedienen, Tastatur wie üblich bei solchen Geräten nicht für Vielschreiber geeignet, dafür aber alles funktionell

    Sehe ich ähnlich, hab die K400 nun auch schon mehrere Monate in Gebrauch un hab sie mir aufgrund der sehr guten Rezessionen bei Amazon bestellt.

    Mein Kollege hatte sich letzte Woche die Trust Tocamy bei Amazon geordert, ging nächsten Tag sofort zurück, war leider defekt ....
    0
  • zynisch
    Werd wohl doch zur etwas teuren Enermax Aurora Micro Wireless greifen. Ich steh nicht besonders auf Touchpads und bevorzuge die Variante mit Trackball. Ein Scrollrad wird mir auch immer wichtiger, wobei zumindest Scrollen mit einem Touchpad relavtiv gut funktionieren würde. Hatte bisher eine günstige von Perixx mit Trackball und Scrollrad, aber die hat nicht lange durchgehalten (Trackball geht nicht mehr) und das fehlen der linken Windows Taste hat mich sehr genervt. Will doch nicht für Win+E, Win+D usw. zwei Hände benutzen müssen. Ein halbwegs normales Tastaturlayout mit normalen Dimensionen wäre auch schon. Da bleibt leider nicht viel Auswahl. Hallo Enermax!
    1
  • robberlin
    Also wenn das die ORIGINALE MAterialanmutung ist die auf den Bildern mit der ausklappbaren Standfüßen, dem Schiebeschalter und dem USB Dongle Staufach zu sehen ist, dann wirkt das wie billigst verarbeitetes China Hartplastik und wäre mir nichtmal 15 Euro wert.

    Toller Fernseher, schicker HTPC und dann ne billig Hartplastik FB? ne danke!
    0
  • FormatC
    Ich habe privat ein Über-100€-Modell eines Mitbewerbers, der auch in Cina fertigen lässt. Und: es sieht auch nicht beser aus :D
    0
  • Myrkvidr
    Ich hatte mir auch die K400 geholt und übersehen, dass sie kein Bluetooth hat - frei nach dem Motto: Erst kaufen, dann lesen ;-p

    Gab es schon ne Info, wann die Itouchpad Diamond verfügbar sein wird?

    Ich suche nämlich dringend ein Bluetooth Modell zum tippen unterwegs auf dem Tablet ohne Kabelmurks und die schein alles zu haben, was ich suche: Bluetooth, Touchpad, ~ Notebook-Tastaturgröße, kein Klavierlack (zumindest nicht da wo es nervt) und handelsübliche Akkus, die man ohnehin stapelweise im Schrank hat und On/Off.
    0
  • FormatC
    Keine Ahnung, aber ich kann ja DÄNEN mal 'ne Mail schicken :)
    0