Fünf Mainboards mit Intels Z68-Chipsatz im Härtetest

Gigabyte Z68XP-UD3

Das Z68XP-UD3 ist in erster Linie für Performance-Fans gedacht. Das zeigt sich auch am Layout, das klar macht, dass die integrierte Grafik zumindest aus Gigabytes Sicht nicht als primärer Output dienen soll. Stattdessen favorisiert man offensichtlich SLI und CrossFire. Auch an der Anschlussblende spiegelt sich das wider,  denn die beinhaltet die meisten USB 2.0-Anschlüsse im Feld und deutlich mehr als so mancher Konkurrent. Im Gegenzug fehlt hier ein DVI-Ausgang, was für die meisten Displays heute noch immer am sinnvollsten wäre.

Man benötigt mindestens einen echten Grafik-Port, damit Z68-Motherboards durch Quick Sync Hardware-beschleunigtes Video-Transcoding über die integrierte Grafik der CPU unterstützen. Gigabyte erledigt das durch eine einzelne HDMI-Verbindung. Das Unternehmen stattet sein Motherboard zusätzlich mit einem FireWire-Port aus, was dazu führt, dass sich das UD3 von Produkten gehobener Kategorie lediglich durch den fehlenden sekundären Netzwerkanschluss und einen nicht vorhandenen, digitalen koaxialen Audioausgang unterscheidet.

Dank einer elektrischen Weichenschaltung kann das Z68XP-UD3 automatische zwischen einer PEG-Slot-Beschaltung von x16/x0- und x8/x8umschalten, sobald eine zweite Grafikkarte installiert ist; drei PCIe x1-Steckplätze stehen für die Verbindung mit langsameren Geräten zur Verfügung. Das Z68XP-UD3 nutzt alle acht PCIe-Lanes des Z68-Chipsatzes, und eine PCIe-zu-PCIe-Brigde, ein SATA 6-Gb/s-Controller mit zwei Ports, eine Netzwerkkarte und zwei USB 3.0-Controller belegen die verbleibenden fünf.

Das Z68XP-UD3 ist eines von lediglich zwei Motherboards in unserem Testfeld, das über zwei USB 3.0-Anschlüsse für die Gehäusefront verfügt. Mit dieser umfangreichen Ausstattung wäre der Kaufpreis von 140 Euro auch dann noch gerechtfertigt, wenn man das Board "nur" mit einem P67-Chipsatz bestückt hätte. Wir sind uns also nicht ganz sicher, wie Gigabyte mit einem derartig großzügigen Z68-Modell inklusive einer Lucidlogix Virtu-Lizenz diesen Preis halten kann.

Gigabyte hebt natürlich auch gern den mSATA-Sockel hervor, der sich auch am teureren Z68XP-UD3-iSSD findet. Dort ist er allerdings gleich zwecks Caching mit einer 20-GB-SSD auf SLC-Basis bestückt, die hier fehlt. Käufer des heute getesteten Modells könne auch ihr eigenes mSATA-Laufwerk anschließen; dabei sollte man lediglich bedenken, dass dadurch einer der beiden SATA 3-Gb/s-Ports nicht mehr zur Verfügung steht.

Eine Einschränkung gibt es beim zusätzlichen SATA-6Gb/s-Controller, der per PCIe-Interface mit nur 5 Gb/s angebunden ist. Sind also beide Ports aktiv, übersteigen sie zusammen die verfügbare Bandbreite der PCIe-Anbindung.

Gigabyte hat den Audio-Ausgang in den vergangenen Jahren immer an der Vorderseite angebracht und sich mittlerweile dazu entschieden, den Anschluss an die etwas traditionellere untere hintere Ecke zu verlegen. Das macht vor allem für Anwender Sinn, die extra lange Kabel hinter dem Motherboards verlegen wollen; Anwender mit kürzeren Kabeln dürften hier allerdings Probleme haben. Auch die Firewire-Anschlüsse sind nicht optimal positioniert, denn wer ein konventionelles Gehäusen mit frontseitigen FW-Buchsen besitzt, erreicht die Header per Kabel ebenfalls schlecht. Glücklicherweise bieten die meisten neuen Gehäuse dieses aussterbende Interface nicht mehr.

Im Lieferumfang des Z68XP-UD3 sind zudem vier SATA-Kabel und eine SLI-Bridge enthalten, dem Mindestmaß für ein SLI-Motherboard mittlerer Preisklasse. Preiswertere Boards kommen mit weniger Kabeln aus, da der niedrigere Preis oftmals jene Anwender anspricht, die aufs Geld achten müssen und über weniger Laufwerke verfügen.

Erstelle einen neuen Thread im Artikel-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
16 Kommentare
Im Forum kommentieren
    Dein Kommentar
  • crazymath
    Ich hab noch nicht alles durchgelesen. Beim dritten Board musste ich dann allerdings aufgeben. Es hat so viele Schreib-, Stil- und Grammatikfehler (An die 70 bis zum Gigabyte-Board), dass man beim Lesen häufig ins Stocken gerät und einem die Lust vergeht. Selbst der Google-Übersetzer kann das besser:-)
    0
  • Derfnam
    Mich hat schon der Originaltest auf der Amisetite irritiert, vornehmlich die mißlungene Boardauswahl, bei der -Überraschung!- das deutlich teurere Brett gewinnt, knapp vor dem teuersten. Auch Gigabyte und MSI haben Z68-Bretter unter 100.- im Programm, das hätte dann sowas wie ein ausgeglichenes Testfeld ergeben.
    0
  • Anonymous
    Den Anfang werden die beiden AsRock ATX-Mainboards Z68 Extreme4 und Z68 Pro3 sowie das Micro-ATX-Mainboards Z68 Pro3-M machen.
    Während das Z68 Extreme4 eher in Richtung HighEnd geht, sind das Z68 Pro3 sowie Z68 Pro3-M etwas bodenständiger. Und so verfügt das Extreme4 auch gleich über drei PCI-Express x16 Slots und unterstützt SLI sowie CrossFireX, während das Pro3 und Pro3-M jeweils nur einen PCI-Express x16 Slot aufweisen.
    In dem Falle würde ich zum AsRock Z68 Extreme4 greifen!
    0
  • benkraft
    Anonymous sagte:
    Ich hab noch nicht alles durchgelesen. Beim dritten Board musste ich dann allerdings aufgeben. Es hat so viele Schreib-, Stil- und Grammatikfehler (An die 70 bis zum Gigabyte-Board), dass man beim Lesen häufig ins Stocken gerät und einem die Lust vergeht. Selbst der Google-Übersetzer kann das besser:-)


    Ich bitte dafür um Entschuldigung - irgendwie ist eine unfertige Version veröffentlicht worden. Ich bin gerade dabei, die korrigierte Fassung einzupflegen, sozusagen im laufenden Betrieb.

    EDIT: So, es hat gedauert, aber jetzt ist es alles auf dem Soll-Stand. Wenn noch Show-Stopper drin sind, bitte ich um eine kleine Hilfe. :)

    Danke!
    0
  • Anonymous
    Habe mich auch schon ein bisschen über den Stil gewundert!:??:
    0
  • benkraft
    Anonymous sagte:
    Habe mich auch schon ein bisschen über den Stil gewundert!:??:


    Ja, der sollte jetzt ein wenig mehr "angeglichen" sein.
    Das sind so Sachen, die eigentlich nicht vorkommen sollen - und doch ab und an mal passieren. :)
    0
  • Derfnam
    So'n bißchen wie Forensoftware, die eigentlich einwandfr - jaja, ich hör ja schon auf :P
    0
  • Anonymous
    Anonymous sagte:
    So'n bißchen wie Forensoftware, die eigentlich einwandfr - jaja, ich hör ja schon auf :P


    Ich wundere mich nur noch!:whistle:
    0
  • alterSack66
    Wozu soll ein Multi von 100 oder 255 gut sein?
    0
  • crazymath
    alterSack66Wozu soll ein Multi von 100 oder 255 gut sein?


    Damit man auch bei defektem Herd noch Steaks machen kann. Inklusive Grillstreifen, wenn man einen Kühler verwendet:-)
    0
  • alterSack66
    Hab jetzt den Absatz über Overclocking mehrmals gelesen. Verstehen muss ich den ned. Außerdem ist es vollkommen wurscht, ob jetzt 4,545 oder 4,590 GHz. Und weniger als 1 % Unterschied bei der Leistung insgesamt. Ich finde da kann man nur nach Ausstattung/Service entscheiden.
    0
  • Anonymous
    Der ganze Overclocking Quark bringt eh nur 3% oder ein bisschen mehr Performance und bei heutigen Mehrprozessor Boards ist das unnötig !
    Vor 20 Jahren war das noch angebracht um ein wenig mehr Speed aus dem Rechner zu holen! Die ganze Diskussion geht an der Realität vorbei!
    Die Rechner (CPU's) sind heute so leistungsstark der ganze Aufwand lohnt nicht!
    0
  • Jack67
    @doll-by-doll wenn es nicht 3% dann am spass und der freude
    0
  • murphy
    Auch wenn crazymaths Post inzwischen nicht mehr aktuell ist, kann ich ihm leider nur zustimmen, da seine Aussage im Prinzip auf wirklich sämtliche THG-Artikel mehr oder weniger zutrifft.

    Anonymous sagte:
    Ich bin gerade dabei, die korrigierte Fassung einzupflegen, sozusagen im laufenden Betrieb.

    Na also wenn das schon die korrigierte Fassung ist:

    "... einen dritten monitor anschließen ..."
    "... mittig auf der Unteren Kante ..."
    "... front-und rückseitigen ..."
    "... in einem weiteren Untermen."
    "... häufig genug aufgettreten ..."


    dann muss man sich doch wirklich fragen, ob das Ignorieren der Tatsache, dass jedes halbwegs praxistaugliche Textverarbeitungssystem schon seit Jahrzehnten eine Rechtschreibkorrektur(hilfe) anbietet, heutzutage "Eier haben" oder doch eher "grobe Fahrlässigkeit" bedeutet :sol:

    Doch nun zum Brüller des Monats:

    "Dafür nutzt Biostar allerdings andere Funktionen wie z.B. eine parallele Schnittstekke ..."

    Schnittstecke! :lol: So süß.

    Korrigierte Fassung? Ernsthaft?


    Zitat:
    EDIT: So, es hat gedauert, aber jetzt ist es alles auf dem Soll-Stand. Wenn noch Show-Stopper drin sind, bitte ich um eine kleine Hilfe. :)

    Also mein olles Word hat zwei Drittel der zitierten Fehler rot unterkringelt (schon das allein hätte also geholfen), und der Rest sollte bei leicht überdurchschnittlicher Schulbildung eigentlich auch so Augenschmerzen verursachen ;)

    Bin schon seit Jahren etwas ratlos, warum bei THG anscheinend noch niemand die F7-Taste (oder äquivalentes) gefunden hat ... :heink:
    0
  • Omen
    Overclocking - es gibt halt Katholiken, Kommunisten, Football-fans, Briefmarkensammler und jede Menge anderer Trottel - ganzgenau etwa 7 Miliarden :(
    0
  • murphy
    P.S. zu oben:

    FormatC zeigt, wie's auch geht ... sein neuer Artikel über das Xilence Interceptor Pro Case – ein Genuß! In vielerlei Hinsicht, vor allem aber auch bezüglich der zuvor genannten Kriterien. Da mal schauen ;)
    0