NFS: Shift - Abgesang oder Wiederauferstehung?

Mit NFS:Shift präsentiert Publisher EA Games einen weiteren Teil der beliebten Rennspiel-Serie. Nachdem die Vorgänger auf wenig Resonanz unter den Fans stießen, stellt sich die Frage: Meilenstein oder Beerdigung der Rennspiel-Serie? Wir geben Antworten.

Wir sind nicht das Orakel von Delphi, dafür jedoch neugierig und gespannt, ob die diesjährige Neuauflage der einstmals so beliebten „Need For Speed“-Reihe gelungen ist. Die Erwartungen sind alles andere als gering und die Mitbewerber haben die Messlatte ausreichend hoch gelegt. Wir haben uns daher mit Absicht etwas mehr Zeit für eine möglichst objektive Einschätzung gelassen und das Spiel auf verschiedensten Systemen nicht nur angespielt und Performance-Benchmarks durchgeführt, sondern vor allem das Gameplay und die Steuerung erstmals ausgiebig auch im hausinternen Wettbewerb getestet. Dazu gehört eine speziell ausgewählte Gruppe von Testspielern. Auswahlkriterium waren dabei Alter, Spielgewohnheit und Erfahrung. Wir möchten uns an dieser Stelle bei EA für die großzügige und zeitnahe Bereitstellung von fünf Vollversionen bedanken und natürlich auch bei unseren Testern, die uns geholfen haben, über eigene Denkweisen hinaus zu schauen.

Spätestens seit „NFS:Underground“ (2003), „NFS:Underground 2“ (2004) und „NFS:Most Wanted“ (2005) wartet die treue Fangemeinde jedes Jahr erneut auf eine erfolgreiche und interessante Fortsetzung. Mit ungewissem Ausgang. Während „NFS:Carbon“ (2006) noch eine Art „NFS:Most Wanted Light By Night“ war, dessen Karriere-Modus man locker in unter 9 Stunden durchspielen konnte, versuchte es EA mit „NFS:Pro Street“ (2007) erstmals ohne illegale Straßenrennen. Das an sich noch nicht einmal schlechte Konzept wurde jedoch mit der schwachen technischen Umsetzung grandios in den Sand gesetzt. „NFS:Shift“ nimmt dieses Jahr die gelungensten Elemente von „NFS:Pro Street“ wieder auf, setzt dabei aber auf eine völlig neue Struktur (ohne zwanghaft installierte Story, welche in diesem Konzept nur stören würde) und eine sichtbar bessere Technik. Über „NFS:Undercover“ (2008) als Remake von „NFS:Most Wanted“ gibt es an dieser Stelle nichts zu schreiben, außer dass dieses Spiel aus der Sicht der Fans den absoluten Tiefpunkt darstellt.

EA hat das Dilemma erkannt und einen tiefen personellen Einschnitt vorgenommen. Mit der Entwicklung der aktuellen Serie wurden die Slightly Mad Studios (ehemals Blimey) betraut, die für so erfolgreiche und geschätzte Rennspiele mit Simulationscharakter wie „GTR“ und „GTR Legends“ stehen. Mit der Aussage der Produzentin Suzy Wallance "Bei NFS: Shift steht der Spieler als Fahrer im Mittelpunkt, daher sind uns das Fahrgefühl und eine wirklichkeitsnahe Fahrphysik sowie Optik besonders wichtig" setzten sich die Entwickler dieses Mal bereits selbst im Vorfeld unter Druck, indem sie die Erwartungen der Fans noch höher schraubten.

In wie weit dieser Anspruch mit der Umsetzung übereinstimmt und wo die Stärken und Schwächen der neuen Engine und des Konzeptes liegen haben wir in dieser etwas umfangreicheren und mit Absicht auch anders gestalteten Analyse möglichst objektiv ergründet. Ob „NFS:Shift“ halten kann, was sich alle erhoffen, lesen Sie auf den nächsten Seiten.

Ein Appetithäppchen vorab: der Aufwand hat sich wirklich gelohnt und „NFS:Shift“ wird garantiert seine treuen Liebhaber finden. Aber es wird wohl kein NFS für jedermann. Dazu polarisiert dieses Spiel viel zu sehr. Und das ist auch gut so.

Erstelle einen neuen Thread im Artikel-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
62 Kommentare
Im Forum kommentieren
    Dein Kommentar
  • 3DKing
    Wie immer: geiler, ausführlicher, nützlicher Test! Danke! Ich werde mir das Spiel auf jedenfall mal via Demo reinziehen.
    0
  • FormatC
    Seit heute gibts einen Patch, der den LAN-Modus mit aktiviert. Mit 4 PCs zu Hause macht das echt Laune - ich hab ja noch die 5 Testversionen ;)
    2
  • hrahn
    Der Test liegt leider total daneben, insbesondere was den Fahranspruch angeht. NFS Shift ist von einer Simulation meilenweit entfernt, selbst ohne alle Fahrhilfen stimmt das Fahrverhalten einfach nicht. Fahrzeuge schieben über die Vorderräder trotz Allradantrieb, selbst mit 40km/h kann man teilweise mit Sportwagen mit Rennreifen keine Kurven sauber nehmen, das Geschwindigkeitsgefühl ist z.B. DIRT meilenweit unterlegen, das Schadensmodell lachhaft und konsequenzarm. Schalten nach Gehör ist dank der miserabel umgesetzten Motorsounds nicht möglich, also nimmt man die Automatikschaltung, die aber wiederum den Rest Fahrgefühl total versaut.
    Man könnte das jetzt noch ewig weiter ausführen. Fakt ist: Für ein Arcade-Spiel ist es zu fummelig, für eine Simulation zu ungenau. Die Grafik ist nett - das wars.

    Als Import ist das Spiel bereits bei einigen Shops für unter 20 Euro zu haben, mehr darf man für so ein "Machwerk" auch einfach nicht ausgeben.
    DIRT hat eine bessere Fahrphysik (und ist eigentlich ein Actionspiel!), NFS3 und insbesondere NFS5 (Porsche) sind die wesentlich besseren Arcade-Racer. Immernoch.

    Die Serie ist ab Underground2 komplett gestorben, alles was danach kam war - so leid mir das als Fan der alten NFS tut - Müll.
    3
  • FormatC
    Mit einem ordentlichen Lenkrad und einer guten 5.1 Anlage hatten eigentlich alle 6 Testpersonen eine gegenteilige Meinung. Im Test wird übrigens von Kompromiss ZWISCHEN Arcade und Simulation gesprochen. Und dass das Spiel extrem polarisiert. Was übrigens mit Deinem Post bestens bewiesen wurde ;)
    Profis schalten bei Hochleistungsmotoren generell nach Drehzalmesseranzeige und nicht nach Gehör.. der grüne Bereich ist doch perfekt sichtbar. Wie im richtigen Leben auch. Kein ambitionierter Rennfahrer verlässt sich auf das sehr ungenaue Gehör. Falls Du ohne Antischlupfregelung fährst - schon mal im RL versucht, eine Corvette bei 40 km scharf einzulenken zu dabei ggf. zu beschleunigen? Du wirst maximal einen Donut fahren oder abfliegen. Ihr überschätzt alle den Grip, trotz fetter Reifen.

    Mal ein Tip, da die standardmäßigen Setups der Fahrzeuge schrott sind und Du Dich als Simu-Profi äußerst:
    Fahre die neuralgischen Stellen mal in einem Quickrace ohne Gegner und schau Dir hinterher die Aufzeichnungen an. Man kann anhand der Bilder sogar feststellen, wann und wie ein Fahrzeug die Bodenhaftung verliert. Den Rest erledigt man über eine passende Fahrwerksabstimmung. Mangels "Popometer" muss man es eben optisch machen. Ein G25 mit ordentlichen FF ist da übrigens auch sehr hilfreich, man merkt sogar anhand der Rückmeldungen, ob man ggf zu hart abgestimmt hat. Über- und Untersteuern lassen sich, je nach Antriebstyp, doch ganz nett einstellen. Und Allradler fahren noch lange nicht wie auf Schienen durch Kuven, das ist eine Legende ;)

    Es ist eine an einigen Stellen etwas zu schwer geratene Arkade, da gebe ich Dir gern Recht. Aber es macht Spaß. Mehr als Grid. Dirt ist so ein Ding für sich. Wer mal in einem Buggy gesessen hat, wird über Dirt nur müde lächeln. Und es trotzdem gut finden, weil er es nicht für eine Simulation hält :)
    1
  • hrahn
    Naja, als Simulation gilt bei mir Grand Prix Legens, oder Richard Burns Rally. Und passendes FF-Equip ist vorhanden, leider ohne 700° Lenkeinschlag, dafür aber mit knüppelhartem und sehr feinfühligem Feedback.
    Das man mit einem Hecktriebler leicht nen Kreisel fährt ist klar. Aber dass sich Allradfahrzeuge wie Fronttriebler verhalten oder einfach wegrutschen passt einfach nicht. Ich glaub kaum, dass ein auf Rennen abgestimmtes Fahrzeug einen kleinen Grenzbereich hat als ein serienmässiger Escort RS Cosworth in der Straßenversion (den ich bereits fahren durfte und bei dem mir eindeutig der Mut ausgeht bevor das Auto überhaupt mit Reifenquietschen anfängt, auf stinknormalen Sommerpneus mit mittelmässigem Profil).

    Meiner Meinung nach schlägt die Konsolenlastigkeit hier wieder voll zu. Genau dasselbe Problem plagt ja auch Gran Turismo, Project Gotham und bis zu einem gewissen Grad auch Forza. All diese behaupten von sich "Fahrsimulatoren" zu sein, aber sie sind genauso eine Simulation wie Diablo behauptet ein richtiges Rollenspiel zu sein.

    Leider ist die Gemeinde der richtigen Sim-Fans wohl inzwischen zu klein, als dass es sich für Hersteller lohnt, für diese ein Spiel zu entwickeln. Und da ein höherer Schwierigkeitsgrad beim Einstieg bei den heutigen Kiddies mit 5-Minuten-Aufmerksamkeitsspanne ja nicht mehr als Herausforderung sondern als reiner Frustaufbauer angesehen wird, kann man wohl auch nicht erwarten, das die Gruppe der Sim-Freunde nochmal wächst.
    2
  • FormatC
    Niemand hat auch nur annährend behauptet, Shift wäre eine Simulation. Das Problem der Simulationen liegt am teuren Equipment und der dafür nötigen Zeit und Konzentration in einer sehr schnelllebigen Zeit. Das ist nun mal nicht massenkompatibel. Ab und zu fahre ich auch mal rFactor (gemoddet) - aber Simus sind nun mal momentan nicht gerade gefragt ;)

    Ich hatte einen Sierra Cossworth, tief, hart und ohne jeglichen Ballast. Das war eine Zicke, aber kein Auto. Einen heutigen RS fährt jede Hausfrau - aber eben nur in der Straßenversion. Das ist kein Sportler mehr, sondern eine geglättete Penisprothese ;)

    Simu stirbt langsam aus. Leider. Aber ich finde Shift wenigstens einen Schritt in die richtige Richtung. MW, Carbon & Undercover sind was für tastenkloppende Shooter-Kiddies und keine Rennspiele.
    2
  • mape2k
    Komisch, dass die minimalen FPS, die teilweise unter 20 liegen, nicht moniert werden. Für mich wäre das schon eine erwähnenswerte Sache. Gerade in Kurven mal 1-2 Sekunden so wenig Frames zu haben macht bei einem Rennspiel einiges aus. Selbst eine neue GTX hat diese wenigen FPS, und da wird die Engine hochgelobt...?? Für mich unverständlich..

    Außerdem würde mich mal interessieren, warum keine Probleme mit der ATI Karte festgestellt wurden, oder sind die nur nicht erwähnt? Vieler der PC-Käufer von Shift(unteranderem auch ich) haben massive Probleme mit FPS-Einbrüchen an bestimmten Stellen von Strecken oder wenn viele Gegner dargestellt werden müssen. Da kann ich auch auf 640x480 spielen, die Probleme bleiben...(Q2Q 9550, ATI 4870, 8GB RAM). Auch anderen Seiten ist dies beim Testen aufgefallen und AMD weiß bereits auch davon.
    0
  • obtar
    @mape: benutzt du vista x64?

    hab auf nem msi gt725 schleppi mit vista x86 kein einziges problem mit der grafik. läuft wie geschnitten brot. 1680x1050 --> alle details hochgeschraubt, ccc meldet 2008.1112....

    auf einem x2-3800+ mit xt1950gt --> generell unspielbar. die eine hälfte schafft die graka gar nicht darzustellen und die andere hälfte ruckelt wie die pest. generell kein himmel zu sehen, nur dunkel die texturen stark körnig und gar nicht zu steuern.

    @thg: Acer Aspire 7735ZG mi hd4570 --> einfach mal mit minimalen einstellungen testen :-)
    0
  • Anonymous
    @FC : Hast Du mal Testweise die Schatten auf niedrig gestellt ? Ich hatte zbs. mit den aktuellen Nvidia-Treibern dadurch Abstürze, sowohl unter XP32Bit als auch unter W7 !
    Des weiteren musste ich die Treiber unter 7 aktualisieren, ein schwarzer Horizont sieht nicht wirklich gut aus ^^

    P.S. Die PS3 Version hat auch ab und zu mit rucklern zu kämpfen :D
    0
  • FormatC
    Zitat:
    Komisch, dass die minimalen FPS, die teilweise unter 20 liegen, nicht moniert werden
    Unter 20 fps hatte ich nicht. Und das in FullHD mit 16xAF, 8xMSAA. Allerdings habe ich es mit dem 191.00 getestet. Das ist leider ein Pressetreiber und noch keine offizielle Beta, bzw. WHQL. Auf meinem PC mit GTX285 und Intel-Quad komme ich sogar noch höher als das SLI mit dem Phenom, weil der Intel bei gleichem Takt mehr bringt als der Phenom. Ich habe keine fps unter 30. Und das ist durchaus mehr als nur gut spielbar.

    Dass die rote Treiberpest bei neuen Spielen gern spackt, ist nichts Neues, aber ich hatte keine Probleme. Merkwürdigerweise ist das nämlich systemabhängig und trifft scheinbar eher PCs mit AMD-Chipsatz, aber eben nicht alle. Es gibt genügend User, die keine Probleme haben und sich über den Rest wundern.

    @obtar:
    Ich habe eine HD4670 laufen lassen - ging recht passabel mit niedrigen Settings. So stehts ja auch im Test ;)

    @dochurt:
    Siehe oben. 191.00 lief stabil und gut.
    1
  • mape2k
    Benutze die RC von W7 im Moment. Habe schon sehr viel durch, aber das Spiel will einfach nicht gut laufen. Immer wieder starke FPS Einbrüche, egal was ich auch probiere :-/ Ich warte solange auf einen Patch von ATI oder EA, Gamestop will das Game nicht mehr zurück nehmen :-(

    Ja von der PS3 hab ich auch gehört...schlimm sowas zu veröffentlichen. Hätten noch 1-2 Monate in die Optimierung der einzelnen Systeme investieren müssen, andere Spiele schaffen das doch auch..
    0
  • FormatC
    EA ist die falsche Adresse, das ist wieder ein typisches ATI-Problem.

    Parallax-Occlusion-Mapping, Ambient Occlusion, Deferred-Lighting & -Shading und Tone Mapping über Fragment Shader in Verbindung mit MSAA dürften die Catalyst-Jongleure echt ins Schwitzen bringen. Ich bin gespannt, mit welchen optischen Einschränkungen und Klimmzügen das wohl wieder glatt gebügelt werden wird. Mit mehr Zuspruch und Hilfe von ATI könnte man ja auch deren Produkte auf breiterer Basis testen - ich muss ATI-Karten stets ausleihen bzw. selbst kaufen. Und dafür fehlt mir das Verständnis ;)

    Versuche mal, Motion Blur zu deaktivieren.

    Was ich bemerkenswert finde:
    Es gibt massenweise (auch ATI-) Systeme, auf denen es offensichtlich geht. In den Foren findest Du nur die gefrusteten und genervten User, nicht aber die zufriedenen. Die zocken nämlich grade fleißig :)
    1
  • obtar
    @fc: ja net das 128bit monster 4670, die quietschige 64bit kröte von 4570 meine ich. http://geizhals.at/deutschland/a421518.html
    0
  • FormatC
    @obtar
    Ich kann mir nicht alles kaufen, um es für einen Test zu verwursten :P
    Weil ich alles aus eigener Tasche zahle. Was wiederum den Vorteil hat,
    dass man keinem nach dem Maul schreiben muss :P
    0
  • hrahn
    @FormatC:
    Ja, der Sierra war bös. Ich mein aber nicht den Focus RS, sondern den Escort RS Cosworth. Und der war noch ne andere Hausnummer als der Focus RS, nicht umsonst hat er ja die erste Ausgabe vom Foc regelrecht verblasen.

    Was die Frage angeht, wer behauptet hätte, das Shift ne Simulation sei:
    EA wars.
    O-Ton auf der Webseite:
    "...Dieses neue Simulations-Rennspiel, verbindet realistische Physik, hochdetailierte Fahrzeugmodelle und eine große Auswahl authentischer Rennstrecken zu einem bestechenden Gesamtpaket, das die beliebte Need for Speed-Serie an die Pole Position der Rennspiele bringt. Need for Speed SHIFT wird von Rennfahrern für Rennfahrer entwickelt...
    ...Dank des präzisen und physikbasierten Fahrverhaltens in Need for Speed SHIFT hast du die volle Kontrolle über deinen Boliden. Wenn du die physikalischen Kräfte allerdings unterschätzt, wartet das atemberaubende Erlebnis eines dynamischen Crashs auf dich..."

    Sorry, aber - nein. In keinster Weise. Das nennt man wohl irreführende Werbung.
    0
  • FormatC
    Zitat:
    Need for Speed™ SHIFT is an award-winning authentic racing game that combines the true driver’s experience with real-world physics, pixel-perfect car models, and a wide range of authentic race tracks. Need for Speed SHIFT takes players in a different direction to create a simulation experience that replicates the true feeling of driving high-end performance cars...
    Ich weiß ja nicht, welcher Willi da die deutsche Übersetzung verbrochen hat, aber dort klingt es zumindest etwas differenzierter ;)
    0
  • mape2k
    @hrahn: Sowas liest du noch??! Das les ich viell. mit einem Auge mal kurz durch ;)
    @FormatC: Die negative Verzerrung von Foren ist mir durchaus bekannt, nur lese ich eben, wenn sich beschwert wird, meist Performance Probleme mit ATI und seltener mit NVIDIA. Hatte ja den Link zu dem EA Forum im Forum gepostet.
    0
  • FormatC
    @mape2k:
    Was soll ich machen? ATI mies machen? Das dort ständig die Treiber klemmen, weiss jeder, der betroffen ist, leider selbst. Ich hatte im Test Glück, andere weniger. ich kann doch nicht schreiben, was leute in Foren ablassen, obwohl es bei mir zufällig ging. Hätte ich eine Pleite gehabt, ich hätte den betreffenden Hersteller mit Freude zerrissen, weil sich Sensationen immer gut verkaufen ;)
    Aber ich kann auch nichts erfinden, nur um dem Volksempfinden Rechnung zu tragen.
    0
  • jokerman
    Ich fahre alles mit Tastatur, ja ist fummelig, aber die Rennen lassen sich auch so bestehen. Mehr noch, es macht sogar Spaß, um nicht zu sagen: das Ding macht süchtig.

    Ist jemand schon ein Bugatti Veron Rennen/Duell gefahren? Schon lange nicht mehr so ein Geschwindikeitsspektakel erlebt. Und es ist nicht nur die Geschwindigkeit.

    Denn das was die KI Gegner in diesem Spiel von ihren direkten Vorgängern(um genauer zu sein von der polizeilichen Verfolgermeute)reichlich geerbt haben, ist die grenzenlose Aggressivität und Geschiklichkeit, mit der sie dein Weiterkommen zu verhindern suchen, sprich: die Strecke perfekte zu beherrschen reicht nicht, da du ständig ausgebremst, von der Strecke gedrängt oder von hinten über das Kurvenende hinaus geschoben wirst.

    Ich würde sogar behaupten, dass nicht wenige(mir ging es anfangs genauso) die daraus resultierenden Schwierigkeiten im Halten der Fahrspur auf eine fehlerhafte Steuerung zurückführen.

    Mich hat das nach einer Zeit sogar richtig wütend gemacht. Und inzwischen hat es schon echten Seltenheitswert, dass ich gegen einen KI-Gegner so viele Emotionen, und darauf folgend, Ehrgeiz und Freude über den schließlichen Sieg entwickelt hätte. Gratulation dafür von mir.

    Menüführung, Übersichtlichkeit, Punktesystem, Ladezeiten, Sprecherkomentare? Ähmmm, naja, sagen wir´s mal so: die Macher haben da noch Raum für weitere Steigerungen eingebaut :).

    Sounds sind krass, insbesondere dieser Potracer(Starwars)ähnliche Sound beim Runterschalten der Turbomotoren. Graphik ist eh keine Frage.
    Zitat:
    „NFS:Shift“ wird garantiert seine treuen Liebhaber finden.


    Kann ich nur zustimmen.
    1
  • f1delity
    Schöner Test, auch wenn ich neutrale Musik für was anderes halte ;)
    0