Luxus Pur: Gehäuse mit Touchscreen von Origen AE

Technische Daten

Alle technischen Daten im Überblick:

Spezifikationen
Hersteller Origen AE
Model S21T
Gehäuse Typ HTPC
Farben Silber / Schwarz
Abmessungen 435 x 224 x 390 mm
Gewicht 10 kg
Material gebürstetes Aluminium
Formfaktor ATX, mATX
Touchscreen TFT mit nativer Auflösung von 1280 x 800 Pixel und Unterstützung für 1920 x 1080 HDTV
Erweiterungs-Slots 7 x
Laufwerksschächte 1 x 5,25-Zoll
10 x 3,5-Zoll
Front-Anschlüsse 2 x USB 2.0
1 x 1394
2 x Sound
integrierter Kartenleser SD / MMC / CF / MS
Belüftungssystem 1 x 120 mm
2 x 80 mm
Zubehör MCE kompatibele IR-Fernbedienung (RC6)
S-ATA Daten-Kabel
S-ATA Power-Kabel
Anleitung
diverse Schrauben
DVD Frontblende
2 zusätzliche IR-Empfänger
Anbieter
Deutschland
England
Caseking.de
specialtech.co.uk

TFT-Daten
Größe 12.1-Zoll Touchscreen
Seitenverhältnis 16 : 10
Auflösung 1280 x 800
virtuell bis 1920 x 1080
Input VGA

Erstelle einen neuen Thread im Artikel-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
8 Kommentare
Im Forum kommentieren
    Dein Kommentar
  • Lemon_Icetea
    Hallo,
    ein wirklich sehr schönes Gehäuse. Auch ich bin an einem OrigenAE S16V Gehäuse wegen dem super Design und der guten Verarbeitung interessiert. Jedoch ich mir dieses Gehäuse viel zu groß und zu teuer. Wer kann sich ein solch großes Gehäuse ins Wohnzimmer stellen?
    Mir fiel aber in eurem Video auf, dass der Touchscreen die USB-Anschlüße und die Slots für SD-Cards usw. nicht ganz frei gibt. Habe ich das richtig gesehen?

    Vielen Dank für den interessanten Test.
    0
  • amdintelvia
    Hallo,

    um einen Vorteil zu ergaenzen: 39 cm ist eine perfekte Tiefe fuer den Anwendungszweck als HTPC. Die meisten PC-Gehaeuse als Ausgangspunkt von Bastelaktionen sind tiefer und damit nicht wirklich HiFi-Rack-tauglich.

    Insgesamt aber eher ein Ausgangspunkt fuer superedle HTPC-Projekte oder Fertiggeraete... fuer Bastler eher zu teuer.

    Auch an einem HTPC erschliesst sich mir der Sinn eines Frontdisplays dieser Groesse nur zum Teil. Konfigurieren macht man nicht jeden Tag und kann dazu auch einen TV anwerfen, als Display fuer TV ist es zu klein und fuer MP3 und Co eigentlich unnoetig gross.

    J.
    0
  • cupido
    Mich würde interessieren, welche Applikation mit der Teilansicht der Erde da auf dem Desktop läuft.
    0
  • 68Marcus69
    Mich würde interessieren wie lange Siggy Moersch mit dem Teil gespielt hat, oder ob er schon aufgehört hat. He He.
    0
  • 68Marcus69
    Geiles Teil
    0
  • demin
    Hallo, wirklich ein Superteil.
    Wenn man das Display noch rausnehmen könnte, also als mobiles Teil (ohne Kabel) auf dem Wohnzimmertisch legen könnte, wäre meine Traumlösung da!
    0
  • lord override
    Hi,

    auf der Homepage von Origen AE steht was von "1920x1080 TFT resolution support". Da das nicht wie ein Breitbild-TFT aussieht: Wie verhält sich das Bild darauf bei 1920x1080? Wird es gezerrt?

    Für mich interessant, da ich einen 16:9 Beamer anschließen möchte.

    Gruß
    0
  • pivo
    Hi,

    dort steht "1920x1080 max. resolution" und "1280x800 native Resolution".
    Es ist übrigens ein 16:10 Display.

    Siggy wirft die Frage auf, wer einen kleinen Touchscreen braucht, wo doch ein großer Bildschirm vorhanden ist.
    Ob es nun gleich ein Touch sein muß, diese Frage möchte ich auch in den Raum stellen.
    Ein hinreichend großer Bildschirm wird jedoch von allen mehr audio- denn videophil geprägten Zeitgenossen für einen ordentlichen Streaming-Client zwingend benötigt und hier sieht es wahrlich sehr dünn aus.

    Ob der nun wirklich 12" oder nur 8" groß sein muß, darüber lässt sich philosophieren.
    Es dürfte allerdings unbestritten sein, daß man mit einem 12-Zöller schon recht kommod durch die Musiksammlung des NAS browsen kann - und genau dafür ist das Dingens da und wird auch den Weg in mein Wohnzimmer finden.

    Einzig darf Oregon nochmal die Ansteuerung des TFT überdenken.
    SVGA ausschließlich ist in dieser Preisklasse eine Beleidigung.
    DVI-I ist dagegen Pflicht!

    Was im Zubehör noch fehlt ist ein Slotblech und eine kurze Kabelbrücke um das Videosignal bei Verwendung einer gesteckten Grafikkarte wieder ins Gehäuse zurück zu schleifen.
    0