AMD steht offenbar vor weiterem Personalabbau

Trotz zahlreicher Bemühungen gelang es AMD in den letzten Monaten nicht die wirtschaftliche Talfahrt zu stoppen. Die Folge sind zunehmende Spekulationen um die Zukunft des Herstellers. In der vergangenen Woche kamen erneute Gerüchte auf, dass es zu einer Übernahme des Chipentwickler beispielsweise durch einen Konkurrenten wie Qualcomm kommen könnte. Nach dem Dementi durch AMD selbst, wurde vermutet, dass es zu einer Aufspaltung kommen könnte, bei der die verschiedenen Geschäftsbereiche deutlich stärker voneinander getrennt und als einzelne Unternehmen agieren würden.

Wie man sich bei AMD die Zukunft vorstellt bleibt also im Unklaren, allerdings zeichnet sich eine weitere Umstrukturierung bei dem Hersteller ab. Ein Sprecher bestätigte entsprechende Gerüchte gegenüber AllthingsD. Diese soll in der ersten Hälfte des kommenden Jahres durchgeführt werden, wobei nicht näher genannte Quellen bereits auf Januar 2013 weisen. Dann soll es auch zu einem weiteren Personalabbau kommen, dessen Umfang jedoch noch nicht festgelegt ist. Offenbar wird intern schon jetzt versucht Mitarbeiter von einem freiwilligen Ausscheiden aus dem Unternehmen zu überzeugen.

Erstelle einen neuen Thread im News-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
2 Kommentare
Im Forum kommentieren
    Dein Kommentar
  • THGLeser
    Falls AMD zusperren muss (was ich nicht denke) hätte Intel ja quasi eine Monopolstellung.... Intel hat zwar im Moment die schnelleren Prozessoren aber AMD ist dafür günstiger. Das könnte sich auf die CPU Preise auswirken da dann ja kein Konkurrent mehr da wäre....
    0
  • tomx
    THGLeserF(...)


    Nicht KÖNNTE, WIRD.
    AMD hätte ATI niemals übernehmen dürfen, seitdem läuft es noch unkoordinierter.
    0