Qualcomm setzt Mediatek mit günstigen Preisen unter Druck

Eine Weile schien es fast als hätten sich Qualcomm und Mediatek auf eine Art friedliche Koexistenz geeinigt: Der eine versorgt die Smartphones und Tablets der oberen Mittelklasse und der Oberklasse mit Chips, der andere kümmert sich um die weniger leistungsstarken Segmente.

Allerdings ist Qualcomm allem Anschein nach nicht länger gewillt, an dieser Aufteilung festzuhalten, denn der Hersteller bekommt von seinem Auftragsfertiger Samsung deutlich günstigere Preise: Beim Snapdragon 450 werden pro Wafer 2500 Dollar fällig, während Mediatek bei TSMC für einen Helio-P23-Wafer 3500 Dollar bezahlt.

Die Amerikaner wollen diesen Vorteil nun nutzen und den Snapdragon 450 für 10,50 Dollar anbieten, sodass der Prozessor bei einfacheren Mobilgeräten auf eine größere Nachfrage stoßen wird. Mediatek soll für sein Helio P23 ursprünglich einen Preis von 15 Dollar pro SoC eingeplant haben und sah sich mittlerweile gezwungen diesen auf 11 bis 12 Dollar zu reduzieren, um die Großabnehmer des Chips, Oppo, Vivo, Gionee und Meizu, nicht zu verprellen.

Erstelle einen neuen Thread im News-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
2 Kommentare
Im Forum kommentieren
    Dein Kommentar
  • Lucy Fagott
    und der 5$ unterschied macht jetzt aus ob ein handy ober- oder unterklasse ist?
    0
  • snooze
    Nein, beide Preise sind Unterklasse - und da zählt jeder Cent, weshalb sich viele Hersteller wohl für Qualcomm entscheiden werden.
    0