Windows 10 VR macht HTC Vive & Oculus Rift Konkurrenz

Microsoft ließ bereits durchblicken, dass man künftig auch im Geschäft mit den VR-Brillen mitmischen wollen; vor kurzem kursierten erste Bilder eines Prototyps.

Dabei scheint der Hersteller dem Weg Googles zu folgen: Die Redmonder werden die Spezifikationen bzw. Mindestanforderungen auch anderen Herstellern für eigene Entwicklungen zur Verfügung stellen - Asus, Acer, Dell, HP und Lenovo sollen mit dem kommenden Windows 10 Creators Update eigene Brillen präsentieren.

Dementsprechend können sich die technischen Parameter von Modell zu Modell unterscheiden. Die in den Brillen verbauten Bildschirme müssen mindestens eine Auflösung von 1200 x 1080 Pixel bieten, im Höchstfall sind 1440 x 1440 Pixel erlaubt. Außerdem können sowohl LCD- als auch OLED-Displays verbaut werden. Auch die Bildwiederholraten können von 60 bis 120 Bildern in der Sekunde variieren.

Weitere Unterscheidungen zwischen den Preisklassen können bei den Anschlüssen, der Verkabelung und auch dem Controller gemacht werden. So scheinen die günstigen Modelle mit einem klassischen Game-Controller ausgeliefert zu werden, während bei den höherwertigen Versionen für die VR-Nutzung spezialisierte Steuerungsmodule mitgeliefert werden.

Unterm Strich hauen die technischen Anforderungen, die Microsoft an künftige VR-Brillen stellt, nicht gerade vom Hocker, sorgen aber auch dafür, dass die Brillen keine übermäßigen Ansprüche an die Hardware stellen.

So soll bereits ein Intel Core i5-7200U - also ein Ultrabook-Prozessor - genügen. Die Einstiegspreise sollen jedoch niedrig angesetzt sein und bei 300 Dollar beginnen. Fürs Spielen und für professionelle Anwendungen sollen sich vor allem die teureren Versionen eignen. Mit einem Marktstart wird im Frühling 2017 gerechnet.

Immerhin könnten insbesondere die leistungsstarken VR-Brillen für das Microsoft-Ökosystem die aktuellen Platzhirsche HTC Vive und die Oculus Rift übertrumpfen.


HTC ViveOculus RiftWindows 10 Einsteiger-VR-Brille
Windows 10 Highend-VR-Brille
BildschirmAMOLEDAMOLEDLCDOLED
Auflösung
1200 x 1080 Pixel pro Auge
1200 x 1080 Pixel pro Auge 1200 x 1080 Pixel pro Auge 1440 x 1440 Pixel pro Auge
Bildrate90 Hz90 Hz60 Hz90 Hz oder 120 Hz
AnschlüsseHDMI 1.4, USB 3.0 x 2Proprietärer Anschluss
(HDMI/USB 3.0)
HDMI 1.4, USB 2.0HDMI 2.0 oder DisplayPort, USB 3.0
Preis800 Dollar600 Dollar (800 Dollar mit Touch Motion)ab 300 Dollar
Unbekannt


Erstelle einen neuen Thread im News-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
1 Kommentar
Im Forum kommentieren
    Dein Kommentar
  • jo-82
    Oh mann 60Hz? Na da würd ich den Eimer nicht zu weit weg stellen. Oder ne Ladung Tüten von der Lufthansa beilegen. ;)

    Microsoft erweist VR gerade einen Bärendienst. Wird nicht wenige geben, die meinen, daß der 300€ Billigschrott mit Kotzgarantie auf Laptops mit mieser Leistung dann das Maß der Dinge bei VR ist und sich damit abwenden.
    0