XEBEC Tech HTPC und Itouchpad Diamond im Test - 2 Werkzeuge für Couch-Potatos

XEBEC Itouchpad Diamond: Kurztest

Die Standfeste - das Itouchpad im Kurztest

Die Verpackung ist nicht so aufwändig gestaltet wie bei der kleineren HTPC-Tastatur, allerdings ist die Tastatur selbst im Inneren zweifach mit Folie verpackt. Einmal hätte sicher auch gereicht.Der Lieferumfang umfasst den erwähnten Nano-Stick für die Funkverbindung, ein Mini-USB-Kabel zum Anstecken an den PC zum Aufladen der Akkus und ein Handbuch.Die Tasten sind, wie bei der kleineren Tastatur auch, reine Gummiglocken-Schalter. Die Matrix ist simpel konstruiert und auch hier verzeichnen wir nur 2KRO, also das gleichzeitig mögliche Drücken zweier nebeneinander in der Matrix liegender Tasten. Auch das Auslöschen von Eingaben (Jamming), wenn mehrere Tasten einschließlich Modifier-Tasten (Strg, Alt usw.) gleichzeitig gedrückt werden, ist in einigen wenigen Fällen durchaus ein Thema. Damit reiht sich die Tastatur aber in die Riege aller einfach gehaltenen Verschaltungen ein und für einen HTPC ist die Leistung trotz der kleineren Logik-Probleme wirklich mehr als ausreichend. Gaming würden wir hingegen nicht empfehlen, sobald man wie z.B. in einem Shooter Bewegung und Interaktion verbinden möchte. Da hilft dann nur Probieren, welche Taste am besten wie belegt werden kann, denn W+D und E im Trio funktionieren nicht wirklich. Das Schaltverhalten selbst ist ohne Mangel und der Druckpunkt ist sehr gut fühlbar. Man kann somit sehr sicher schreiben und navigieren, mehr sollte und darf man auch von einer HTPC-Tastatur nicht erwarten. Die Tastenkappen sind rau genug, um ein rutschfreies und zielsicheres Tippen zu garantieren, was zudem durch die zylindrische Form der Oberflächengestaltung noch unterstützt wird.

Das Touchpanel ist etwas größer als bei der zuvor getesteten Tastatur und damit auch für die Dickschiffe unter den Männerhänden noch gut geeignet. Zwei im Notebook-Stil platzierte "Maus-Tasten" ergänzen das Panel sinnvoll. Die Empfindlichkeit ist angemessen gut, die Auflösung ausreichend, solange man nicht zeichnen möchte. Spielen kann man damit aber definitiv nicht, denn die Eingabeverzögerung ist nicht sehr groß, aber dennoch spürbar. Ansonsten gilt auch hier: kurz Handbuch lesen!

An der Unterseite binden sich neben den Aufstellmöglichkeiten der Einschub für den Nano-Stick und das Batteriefach, dazu kommt noch der Ein-Aus-Schalter und der Knopf für das Finden/Initialisieren der Verbindung.

Der Ein-Aus-Schalter macht im täglichen Akku-Betrieb eher keinen Sinn, kann aber bei längerer Pause durchaus auch benutzt werden.

Der Pairing-Taster für die einmalige Initialisierung der Bluetooth-Verbindung befindet sich ebenfalls auf der Unterseite der Tastatur.

Die Zustandsanzeigen für die Bluetooth-Verbindung, die Indikation für geringen Akku-Ladestand und das Aufladen befinden sich rechts auf der Tastatur-Oberseite.

Im praktischen Einsatz lässt sich nichts Negatives berichten, man sollte aber auf eine kippelfreie Auflage achten. Halt findet man aber notfalls auch auf einem weichen Kissen, so dass nicht zwingend ein größerer Tisch benötigt wird. Hier noch einmal beide Test-Objekte im direkten Größenvergleich:

Erstelle einen neuen Thread im Artikel-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
10 Kommentare
Im Forum kommentieren
    Dein Kommentar
  • FormatC
    Dir ist sicher entgangen, dass es sich jetzt um die Einführung hier in DE handelt, wo diese zwei Teile mit deutschen Tastaturlayout gehandelt werden. QWERTZ ist doch öde und Amazon um 10 Euro zu teuer :D
    0
  • weißnix
    Naja hatte die mir auch angeschaut, aber dann für eine Logitech K400 entschieden - Die lässt sich sogar bedienen wenn der Rechner im Nebenzimmer steht und für 33€ auch net Teurer - Touchpad lässt sich Super mit nem Daumen bedienen, Tastatur wie üblich bei solchen Geräten nicht für Vielschreiber geeignet, dafür aber alles funktionell ;)
    1
  • FormatC
    Ich hatte die Logitech mal hier - Reichweite leider keine 5 Meter und das dünne Plastik des Korpus ist instabil wie ein Lämmerschwanz. Was mich aber am meisten gestört hat, waren die schwammigen Tasten. Das ist natürlich alles Ansichtssache, aber ich habe hier in der Kiste bereits jede Menge Teile, die es nicht in den Test geschafft haben, weil sie einfach zu anfällig oder ungeeignet waren. Da sind übrigens so einige Produkte von vermeintlichen Markenproduzenten dabei. ;)

    Es gibt gute HTPC-Lösungen von Logitech, aber nichts unter 50 Euro.
    0
  • mumuh
    weißnix@GuestNaja hatte die mir auch angeschaut, aber dann für eine Logitech K400 entschieden - Die lässt sich sogar bedienen wenn der Rechner im Nebenzimmer steht und für 33€ auch net Teurer - Touchpad lässt sich Super mit nem Daumen bedienen, Tastatur wie üblich bei solchen Geräten nicht für Vielschreiber geeignet, dafür aber alles funktionell

    Sehe ich ähnlich, hab die K400 nun auch schon mehrere Monate in Gebrauch un hab sie mir aufgrund der sehr guten Rezessionen bei Amazon bestellt.

    Mein Kollege hatte sich letzte Woche die Trust Tocamy bei Amazon geordert, ging nächsten Tag sofort zurück, war leider defekt ....
    0
  • zynisch
    Werd wohl doch zur etwas teuren Enermax Aurora Micro Wireless greifen. Ich steh nicht besonders auf Touchpads und bevorzuge die Variante mit Trackball. Ein Scrollrad wird mir auch immer wichtiger, wobei zumindest Scrollen mit einem Touchpad relavtiv gut funktionieren würde. Hatte bisher eine günstige von Perixx mit Trackball und Scrollrad, aber die hat nicht lange durchgehalten (Trackball geht nicht mehr) und das fehlen der linken Windows Taste hat mich sehr genervt. Will doch nicht für Win+E, Win+D usw. zwei Hände benutzen müssen. Ein halbwegs normales Tastaturlayout mit normalen Dimensionen wäre auch schon. Da bleibt leider nicht viel Auswahl. Hallo Enermax!
    1
  • robberlin
    Also wenn das die ORIGINALE MAterialanmutung ist die auf den Bildern mit der ausklappbaren Standfüßen, dem Schiebeschalter und dem USB Dongle Staufach zu sehen ist, dann wirkt das wie billigst verarbeitetes China Hartplastik und wäre mir nichtmal 15 Euro wert.

    Toller Fernseher, schicker HTPC und dann ne billig Hartplastik FB? ne danke!
    0
  • FormatC
    Ich habe privat ein Über-100€-Modell eines Mitbewerbers, der auch in Cina fertigen lässt. Und: es sieht auch nicht beser aus :D
    0
  • Myrkvidr
    Ich hatte mir auch die K400 geholt und übersehen, dass sie kein Bluetooth hat - frei nach dem Motto: Erst kaufen, dann lesen ;-p

    Gab es schon ne Info, wann die Itouchpad Diamond verfügbar sein wird?

    Ich suche nämlich dringend ein Bluetooth Modell zum tippen unterwegs auf dem Tablet ohne Kabelmurks und die schein alles zu haben, was ich suche: Bluetooth, Touchpad, ~ Notebook-Tastaturgröße, kein Klavierlack (zumindest nicht da wo es nervt) und handelsübliche Akkus, die man ohnehin stapelweise im Schrank hat und On/Off.
    0
  • FormatC
    Keine Ahnung, aber ich kann ja DÄNEN mal 'ne Mail schicken :)
    0